22.11.2019

Reisebericht | Südwest USA

USA Camperreise von Susy & Urs Iseli im August & September 2019.


Am 18. August 2019 flogen wir mit Edelweiss mit zwei Koffer, zwei Klappvelos und zwei Rucksäcke nach Las Vegas und starteten unsere Camper-Reise durch den Südwesten der USA. Auf unserer vierten Camperreise in USA/Kanada hatten wir uns zum ersten Mal für einen El Monte 23ft-RV entschieden. Dieser hatte einen super Grundriss, die Ausstattung und der Service war sehr gut, d.h. Preis/Leistung stimmten. Da wir auf früheren Reisen viele Top-Natur-Highlight des Südwesten schon besucht hatten, waren wir gespannt was uns auf der geplanten Route in den National Parks und Monuments sowie State Parks erwarten würde.

Unsere sechswöchige Reise führte uns über 3'800 Meilen (ca. 6'100 km) über folgende 27 Etappen: Pahrump, Big Pine, Mammoth Lakes, Yosemite NP (Toulumne Meadows, Yosemite Valley, Wawona), Marina bei Monterey, Big Sur SP, Morro Bay SP, Wrightwood, Joshua Tree NP, Prescott, Cottonwood, Sedona, Flagstaff, Petrified Forest NP, Canyon de Chelly NM, Durango, Ouray, Moab (Archies NP), Mesa Verde NP, Mancos, Navajo NM, Paria River Ranch, Grand Canyon NP North Rim, Virgin, St. George zurück nach Las Vegas.

 

Die mitgebrachten Klappvelos, die als Sportgeräte gratis mitgeflogen sind, waren sehr oft im Einsatz. Sei es um die Gegend zu erkunden, wie zum Beispiel der 17 Miles-Drive auf der Monterey-Halbinsel, oder die Ortschaften in der Nähe der Campgrounds (in den meistens NP unbedingt frühzeitig reservieren). Wir sind aber auch viel gewandert oder haben die tolle Landschaft auf Ausritten, meistens Nose to Tail, erkundet. Auf der Jakob-Ranch in Virgin konnten wir frei reiten, hier ging es, nachdem wir unser Pferd ausgesucht und gesattelt hatten, im Schritt, Trott und Galopp auf einen einmaligen Ausritt.

 

Die Farben, die Weite, die geologischen Formationen, die Pflanzen- und Tierwelt, die Pueblo-Dörfer, die Informationen in den Visitor Center haben uns wiederum begeistert. Die lange Reise war äusserst abwechslungsreich und wir haben immer noch nicht genug vom wüstenhaften Southwest bekommen!

Herzlichen Dank an Mirjam Indermühle von Paratours für die Organisation.

 

Text und Bilder von Susy & Urs Iseli

Inspiration Weltweit...

22.11.2019

Reisebericht | Südwest USA

USA Camperreise von Susy & Urs Iseli im August & September 2019.


Am 18. August 2019 flogen wir mit Edelweiss mit zwei Koffer, zwei Klappvelos und zwei Rucksäcke nach Las Vegas und starteten unsere Camper-Reise durch den Südwesten der USA. Auf unserer vierten Camperreise in USA/Kanada hatten wir uns zum ersten Mal für einen El Monte 23ft-RV entschieden. Dieser hatte einen super Grundriss, die Ausstattung und der Service war sehr gut, d.h. Preis/Leistung stimmten. Da wir auf früheren Reisen viele Top-Natur-Highlight des Südwesten schon besucht hatten, waren wir gespannt was uns auf der geplanten Route in den National Parks und Monuments sowie State Parks erwarten würde.

Unsere sechswöchige Reise führte uns über 3'800 Meilen (ca. 6'100 km) über folgende 27 Etappen: Pahrump, Big Pine, Mammoth Lakes, Yosemite NP (Toulumne Meadows, Yosemite Valley, Wawona), Marina bei Monterey, Big Sur SP, Morro Bay SP, Wrightwood, Joshua Tree NP, Prescott, Cottonwood, Sedona, Flagstaff, Petrified Forest NP, Canyon de Chelly NM, Durango, Ouray, Moab (Archies NP), Mesa Verde NP, Mancos, Navajo NM, Paria River Ranch, Grand Canyon NP North Rim, Virgin, St. George zurück nach Las Vegas.

 

Die mitgebrachten Klappvelos, die als Sportgeräte gratis mitgeflogen sind, waren sehr oft im Einsatz. Sei es um die Gegend zu erkunden, wie zum Beispiel der 17 Miles-Drive auf der Monterey-Halbinsel, oder die Ortschaften in der Nähe der Campgrounds (in den meistens NP unbedingt frühzeitig reservieren). Wir sind aber auch viel gewandert oder haben die tolle Landschaft auf Ausritten, meistens Nose to Tail, erkundet. Auf der Jakob-Ranch in Virgin konnten wir frei reiten, hier ging es, nachdem wir unser Pferd ausgesucht und gesattelt hatten, im Schritt, Trott und Galopp auf einen einmaligen Ausritt.

 

Die Farben, die Weite, die geologischen Formationen, die Pflanzen- und Tierwelt, die Pueblo-Dörfer, die Informationen in den Visitor Center haben uns wiederum begeistert. Die lange Reise war äusserst abwechslungsreich und wir haben immer noch nicht genug vom wüstenhaften Southwest bekommen!

Herzlichen Dank an Mirjam Indermühle von Paratours für die Organisation.

 

Text und Bilder von Susy & Urs Iseli