G'Day Australia

März 2018, Nicole Schmidt

 

Nach einer langen Reise von Zürich nach Sydney via Singapur (insgesamt 20 Flugstunden) waren alle froh, endlich in Australien angekommen zu sein. Am Ankunftstag ging es früh ins Bett, damit wir Kraft tanken konnten, um die nächsten 11 Tage in Down Under in vollen Zügen auskosten zu können.

Sydney ist eine der grössten Städte Australiens und hat vieles zu bieten. Damit wir nichts verpassen ging es früh morgens los. Wir starteten mit einer Stadtrundfahrt, um so einen ersten Eindruck der Stadt zu bekommen und besuchten verschiedenen Stadtteile wie The Rocks, Circular Quay und Darling Harbour. Weiter ging es zu den Klippen von «The Gap» an der Watson Bay und last but not least zu einem der bekanntesten Strände Australiens, welcher einer der bekanntesten Surfspots ist - Bondi Beach.

Am Mittag ging es gemütlicher zu und her, wir geniessten ein wunderbares Mittagessen auf einer Lunch-Cruise und hatten so einen wunderbaren Blick auf die Harbour Bridge und das Opernhaus von Sydney.
 

Aus einer ganz anderen Perspektive haben wir Sydney vom Bridge Climb gesehen. Gesichert nimmt man den Aufstieg in Angriff auf die Harbour Bridge, mit einem Guide der einem während des Aufstiegs die Geschichte Sydneys erzählt. Wenn man dann endlich oben angekommen ist und die fantastische Aussicht geniesst und den Moment auf sich wirken lässt einfach ein unvergessliches Gefühl!

Am nächsten Tag hatten wir die Gelegenheit, Sydney mit dem Fahrrad zu erkunden. Die Einführung war knapp und effizient; Helm, Sonnencreme und kleiner Rucksack für das wichtigste und schon kann losgeradelt werden. Wir besuchten nochmals die wichtigsten touristischen Orte mit einem Guide, welcher uns spannende Geschichten über Land und Leute erzählte. Am Abend lohnt sich ein Spaziergang zum Sydney Opernhaus wo sich viele gemütliche Bars befindet.

 

Schwups - und schon waren die drei Tage in der wunderschönen Stadt Sydney vorbei und es ging per Flugzeug weiter in die Hauptstadt von Victoria – Melbourne.

Mit einer tollen Walking Tour durch Melbourne starteten wir und konnten einen ersten Eindruck der Stadt erhalten. Melbourne ist eine sehr lebendige Stadt mit vielen Festivals, Live Konzerten und Rooftop-Bars. Am Yarra Fluss entlang gibt es zahlreiche Bars die zum Verweilen einladen. Zum Abendessen haben wir eine Tour mit dem Colonial Tram-Car Restaurant unternommen. Gemütlich fährt das Tram durch die verschiedensten Stadtteile Melbournes während wir unser leckeres Essen geniessen konnten. Wow, auch Melbourne, eine Stadt die auf jeden Fall sehenswert ist und vieles zu bieten hat.
 

Am zweiten Tag in Melbourne besuchten wir die Philipp Island, welche man in knapp zwei Stunden mit dem Auto aus von Melbourne erreicht. Philipp Island lockt täglich unzählige Touristen wegen der sogenannten Pinguinparade, bei welcher Zwergpinguine (30cm gross) nachts in Gruppen an Land wandern, um zu ihren Nestern zurückzukehren. Auch beim Koala Conservation Centre machten wir noch einen Stopp, in welchem wir unsere ersten Koalas gesehen haben.

Heute war es so weit und wir tauschten unsere Nächte im Hotel gegen Nächte in einem Camper. Nach Übernahme des Fahrzeuges und den ersten Einkäufen für unsere nächsten Tage ging die Fahrt los Richtung Torquay, wo die bekannte Great Ocean Road beginnt, welcher wir die nächsten Tage entlangfahren. Die Great Ocean Road ist eine 250km lange Strasse, die entlang der australischen Südküste zwischen Torquay und Warnambool verläuft.

Die Natur lockt mit einsamen Traumstränden, Regenwald und Wasserfällen. Unseren ersten kurzen Halt machten wir in Bells Beach, einem der bekanntesten Surfstrände Australiens.


Entlang der Great Ocean Road gibt es natürlich weitere zahlreiche und lohnenswerte Stopps zu machen. Die Küstenlinie von Lorne nach Apollo Bay wird als eine der schönsten und atemberaubendsten Fahrstrecken der Welt bezeichnet. Die Strecke windet sich entlang der Küste und bietet jede Menge Aussichtspunkte die man anfahren kann. Es empfiehlt sich, die Great Ocean Road, wenn möglich von Osten nach Westen zu befahren. Da in Australien auf der linken Strassenseite gefahren wird, ist man so näher am Meer. Zudem ist es auch viel einfacher unterwegs am Strassenrand zu stoppen, in aller Ruhe zu fotografieren und die Aussicht zu geniessen. Auf unserem ersten Campingplatz in Kennet River hatten wir noch das grosse Glück, dass sich oberhalb unseres Campers die Koalas in den Bäumen zum Schlafen legten.


Hinter Apollo Bay verlässt die Strasse die Küste und windet sich durch die farnbewachsenen Hänge des Cape Otway. Wir machten einen Stopp bei Maits Rest um eine kurze Wanderung durch das Regenwaldgebiet mit seinem Baumfarn und den gigantischen Bäumen zu machen. Nach ca. 1.5 Stunden erblicken wir bereits das erste Mal die fabelhaften «12 Apostel», den weltbekannten vom Meer geformten, einmaligen Felsformationen. Vom Besucherzentrum aus kann man kleinere Spaziergänge zu einem Aussichtpunkt oder an den Strand machen. Oder man erlebt das ganze aus der Luft während eines Helikopterfluges. Auf der Weiterfahrt gibt es wieder zahlreiche Stopps zu machen bis zu unserem Campingplatz in Port Fairy.

Weiter geht unserer Reise ins Landesinnere zum Grampians National Park. Auf dem Weg besuchten wir noch das Tower Hill Wildlife Reserve. Auf der letzten Etappe führt uns eine Panoramastrasse durch den Grampians National Park bis nach Halls Gap, wo wir die nächsten zwei Nächte verbringen. Bei Sonnenuntergang kommen die Kängurus zum Vorschein und machten es sich überall auf unserem Campingplatz bequem.


Wir haben einen Tag Zeit, um den Grampians National Park zu erkunden und machen die «Pinnacles Loop»-Wanderung von knapp 10km. Auf dem ganzen Weg finden sich immer wieder beeindruckende Felsformationen. Die „Silent Street“ führt mit einem schmalen Weg durch wilde Felswände. Ein letzter kleiner Anstieg und atemberaubende Ausblicke von dem Pinnacle Lookout sind die Belohnung. Hier ist nicht nur die faszinierende Aussichtsplattform das Ziel, sondern auch der Weg der zu dieser Plattform führt: Einzigartig und schön!

Weiter führt uns die Fahrt über Coonawarra wo sich mehrere Weingüter befinden wieder an die Küste nach Robe wo wir die letzte Nacht im Camper verbringen. Von Robe fahren wir via den Coorong Nationalpark nach Adelaide wo wir unsere Camper abgeben und in die Innenstadt gebracht werden. Nach einem letzten Drink in Australien geht es am nächsten Tag schon nach Singapur.

In Singapur geniessen wie in China Town leckeres Street Food Essen bevor es zur Garden by the Bay Lichtershow geht. Wow, einfach eine geniale Show. Mit einem Besuch in Chinatown und Little India wird unser Besuch in Singapur mit einem Drink im «Lantern» abgerundet, bevor es auf den Flug nach Hause geht.