Inselwelten Mittelamerikas

Das «vergessene Amerika» zwischen den grossen Kontinenten. Orte des quirligen Lebens und Oasen der Natur – zwischen feuerspeienden Vulkanen und einsamen Küsten unterwegs. Auf Wasserwegen zu den Inseln von Costa Rica und Nicaragua. Von den 300 «Isletas» über den Lago Nicaragua zur Vulkaninsel Ometepe und in die Dschungelgebiete der Solentiname-Inseln. Auf Hängebrücken durch die Baumkronen des subtropischen Regenwaldes. Zu Fuss zu den Quetzales in den Bergnebelwäldern Costa Ricas und mit Boot ins Naturparadies der Halbinsel Osa. Naturperlen Mittelamerikas. Tourcharakter Nach intensiven Vorbereitungen, Erkundungen und gut entwickelten Kontakten zu vielen örtlichen Helfern und Organisationen freuen wir uns, Ihnen diese besondere Reise zu zwei der schönsten Länder Mittelamerikas anbieten zu können. Von bekannten touristischen Gegenden wie dem Arenal Vulkan, führt diese Reise zu den weniger bereisten Naturparadiesen Mittelamerikas. Mit hohem logistischen Aufwand ist eine Reise entstanden, die dem abenteuerlich orientierten und belastbaren Naturliebhaber keinen Wunsch offen lässt. Sie müssen etwas flexibel sein in Bezug auf die Tourgestaltung, belastbar in Bezug auf die klimatischen Anforderungen der Subtropen und den teilweise einfachen Umständen der Reise. Besonders aussergewöhnlich ist die Routenlegung. Sie sind u.a. mit Booten, zu Fuss, mit dem Fahrrad, dem Kanu, Kleinflugzeug und Jeep abwechslend unterwegs. Auf Wasserwegen und Wanderungen entlang der vielen sehens- und erlebniswerten Kontraste dieser Reise. Kaum Strassen und grosse Städte, meist nur kleine Siedlungen und vor allem unberührte Natur begegnen uns. Der Lohn für eine abenteuerliche Einstellung werden sehr viele bleibende Eindrücke aus den Natur- und Landschaftsparadiesen Costa Ricas und Nicaraguas sein, verbunden mit dieser äusserst authentischen Tour im Herzen der Menschen und Völker Mittelamerikas.

Reisedauer

15 oder 21 Tage

Teilnehmer

10 - 13

Ab - Bis

Granada - San José
Linienflug in die Hauptstadt Nicaraguas. Ankunft am späten Abend und Transfer zu unserem Hotel in der schmucken Kolonialstadt Granada. Zu Beginn der Reise 3xÜbernachtung in schönem, kolonialem Hotel in Granada, am Ufer des grossen Lago Nicaragua. Basis für Erkundungen und Ausflüge und Zeit für das Kennenlernen des Alltags in Nicaragua: zwischen Kommunismus und Moderne, zwischen Tradition und weltoffener Denkweise. 3xÜN Hotel Patio Malinche. F/P Tag 2: Vulkan Mombacho, der 1.344m hohe «grüne Berg». Von der Berghütte der «Fundación Cocibolca», die dieses Schutzgebiet verwaltet, 2 stündige Wanderung im tropischen Nebelwald mit wunderbarem Ausblick auf den Nicaragua-See und die vor Granada im See liegenden 300 kleinen Inseln, «Las Isletas» genannt. Am Nachmittag unternehmen wir eine Boots- oder Kayaktour durch die Inselwelt der Isletas.
Bootsfahrt auf dem grossen Nicaragua-See zur Insel Zapatera. Hier beeindrucken uns einmalige indianische Steinzeichnungen. Wir folgen einer Führung durch die Anlage der Hügelgräber von Punta Sonsapote. Auf dem Gelände befinden sich indianische Statuen, die bis zu 2000 Jahre alt geschätzt werden. Zapatera zeugt von einer indianischen Kultur, die älter als die der Mayas ist. Das nicaraguanische Kulturinstitut, die International Explorer Society und unser Partner vor Ort bemühen sich um die Erforschung dieser versunkenen Kultur.
Mit einer Pferdekutsche fahren Sie von unserem Hotel bis zum Hafen von Granada. Danach mit der Fähre auf die von zwei Zwillingsvulkanen gekrönte Insel Ometepe, auf der die indianische Vorgeschichte Nicaraguas lebt. Vom Inselhafen Altagracias geht es zur Villa Paraiso Lodge am Strand von Santo Domingo. Der feine Sand am Strand und das Süsswasser des Nicaragua-Sees laden zu einem morgendlichen Bad ein. Mit Fahrrädern erkunden wir die Insel, besuchen die Kooperative «Magdalena» am Fusse des Vulkans Maderas. Wir lernen die KaffeeKooperative kennen und wandern zu indianischen Steinzeichnungen, die Zeugnis der alten Geschichte dieser Insel geben. Die Legende sagt, dass der grosse Lago Nicaragua (8200km2) aus den Tränen einer Indianerin entstanden ist.
Mit einem Charterboot über den Lago Nicaragua. So klangvoll wie der Name der Inselgruppe, so paradiesisch ist die Lage der insgesamt 36 Inseln am südlichen Ende des Sees. Viele Künstler leben hier und lassen sich inspirieren von der einmalig schönen Umgebung. Wir übernachten in einem malerisch gelegenen Gästehaus auf der Hauptinsel des Archipels. Am nächsten Tag besuchen wir die Kunsthandwerker und Maler im Künstlerdorf «Mancarrón», eine Grossfamilie von Malerinnen auf der Insel La Venada sowie Fischer auf der Insel Santa Rosa. Die Begegnungen geben Einblick in das Leben der Inselbewohner und ihrer Verbundenheit mit Pflanzen, Tieren, Sonne, Wind und Wasser. Ein »tierischer Höhepunkt» ist der Ausflug in das Vogel- und Naturschutzgebiet Los Guatuzos. Im Herzen des tropischen Sumpfgebietes beobachten Sie Affen, Krokodile, Leguane, Faultiere und eine Vielzahl von Wasservögeln. 3xÜN Hotel Mancarrón-Solentiname.
Wir verlassen «unseren» Nicaragua-See und über das Wasser geht es zur Grenze nach Los Chiles in Costa Rica. Hier wartet schon unser Fahrer, um uns in die herrliche Bergregion am bekanntesten Vulkan Costa Ricas zu bringen. Je nach Aktivität stösst der Arenal-Vulkan glühende Brocken aus seinem Schlund und faucht wie ein wildes Tier. Trotzdem können wir uns in sicherer Entfernung um den Vulkan bewegen. Wieder für 3 Tage beziehen wir unsere Unterkunft, im Anblick des Vulkans. Tag 10: Tageswanderung! In den mystischen Nebelwäldern gedeiht eine prachtvolle Vegetation. Bromelien, Heliconien, Orchideen und vieles mehr bekommen wir zu Gesicht. Eine reiche Vogelwelt lebt in den weiten Wäldern und wir geniessen die Wanderung durch die majestätische Landschaft im Anblick des Arenal. Tag 11: Es gehört zum «Pflichtprogramm», einmal einen «Skywalk» durch das Dach des Regenwaldes zu unternehmen. Über 14 Hängebrücken wandern und wandeln wir durch die Kronen der riesigen Urwaldbäume. Vielleicht entdecken wir einen Tukan oder einen Nasenbär, die in dieser Gegend noch sehr zahlreich zu sehen sind. Am Abend versäumen wir nicht, in den heissen Thermalquellen um Tabacon ein entspannendes Bad zu nehmen!
Eine komplett andere Welt begegnet uns in den Hochlagen der Cordillera Talamanca südlich von San José. Nach einer spektakulären Fahrt über einen fast 3000m hohen Pass erreichen wir ein Berglager unterhalb des Cerro Sakira. Wir beziehen bei der Familie Serrano unsere Hütten, mit herrlichem Blick über das Hochland in Richtung Pazifik. In den umliegenden Schutzgebieten finden wir «Inseln» mit artenreichem Primärwald. Eine ausgedehnte Wanderung führt uns durch die mystischen Nebelwälder. Hier befindet sich ein ideales Rückzugsgebiet für den seltenen Göttervogel, Quetzal, den wir mit etwas Glück beobachten.
(Für Teilnehmer der 15-tg. Reise Transfer nach San José, Abflug am Abend und Ankunft Tag 15) Für echte Naturliebhaber ist die Halbinsel Osa schlechthin «das» Paradies in Mittelamerika. Zwischen dem Nationalpark Corcovado, Bahia Drake und der Isla Caño beherbergen die grössten Schutzgebiete Costa Ricas über 500 verschiedene Baumarten, darunter bis zu 70 Meter hohe Kapokbäume; 160 Säugetierarten, vom Kapuzineraffen bis zum Tapir; und mehr als 350 Vogelarten, darunter die grösste Population freilebender Roter Aras, die ungestört über unseren Köpfen durch den Urwald fliegen. Tag 14: Mit dem Boot durch die Mangrovengebiete am Rio Sierpe entlang der Küste zur Bahia Drake. 3xÜN auf der Rancho Corcovado und am Tag 15 Ausflug mit geführter Wanderung in den Nordteil des Corcovado NP.
Mit Schnorchelausrüstung zu den Korallenriffen vor der Isla Caño. Nicht selten lassen sich hier Wale und Delfine vom Boot aus beobachten. Ein gemütlicher Tag mit Bademöglichkeiten. ÜN wie Vortage auf der Rancho Corcovado.
Mit dem Boot zurück aufs «Festland» entlang der noch wenig besiedelten Pazifikküste mit seinen schönen Stränden bis nach Dominical. Bademöglichkeiten und Zeit für einen gemütlichen Ausklang der Reise. Am Tag 18 Ausflug und Wanderung in die Primärwälder und Sumpflandschaften eines Schutzgebietes, das eingebettet in der Natur der Küstenberge liegt.
In einer letzten Etappe erreichen wir die Hauptstadt San José. Wir feiern eine spannende und erlebnisintensive Reise durch faszinierende Gegenden Mittelamerikas. Hotel-ÜN/F, Abflug Tag 20, Ankunft Tag 21