Costa Rica & Panama

Im Land der Ticos und Indianer Mehr als «reiche Küste» und Panama-Kanal: zwischen fauchenden Vulkanen und beschaulichen Seen ein Kaleidoskop vielgestaltiger Lebensräume im Land der Ticos und Indianer. Von Halbwüsten am Pazifik in tropisch-grünes Bergland, durch mystische Nebelwälder über tierreiche Flussparadiese bis zu vergessenen Inselparadiesen in der Karibik. Neben der Erkundung unterschiedlichster Naturräume bereichert uns die sympathische Mentalität und Lebensweise verschiedener Bevölkerungsgruppen im zentralen Amerika.

Eine Reise, die kaum Wünsche offen lässt: Naturlandschaften Zentralamerikas, wie sie abwechslungsreicher kaum sein können. Von dichtesten subtropischen Regenwäldern bis zu mystischen Nebel-Urwäldern, von wasserreichen Tieflandgebieten bis zu steppenartigen Halbwüsten. Zwischen Karibik und Pazifik erleben Sie den Reichtum der Kontraste Costa Ricas und Panamas. Den Reiseverlauf haben wir «WIGWAM-typisch» so gestaltet, dass in ausgewählten Gegenden besonders viel Zeit bleibt. Nur an 2 Orten bleiben wir jeweils nur 1 Nacht. Ansonsten sind immer mind. 2 Übernachtungen an einem Ort eingeplant, im Inselparadies Bocas sogar 3 Nächte – harmonischer und ruhiger Reiseverlauf. Sie haben während der Reise Zeit und Gelegenheit, auch etwas von der Lebensart der Bevölkerung mitzubekommen. «Ticos», wie sich die Mehrzahl der Bewohner Costa Ricas nennen, leben zusammen mit den afrikanisch geprägten Nachfahren im Bereich der Küste und indianischen Völkern im Norden Panamas.

Reisedauer

16 oder 21 Tage

Teilnehmer

10 - 13

Ab - Bis

San José - Panama

Flug in die Hauptstadt Costa Ricas. Ankunft am Abend und Hoteltransfer. Zu Beginn der Reise 2 Übernachtungen (Frühstück/Mittagessen) in dem klimatisch sehr angenehmen Hochtal um San José. Nach einem gemütlichen Frühstück und erster Tourvorstellung geht es zum Vulcan Poas mit herrlichem Blick über das «Valle Central». Während einer Wanderung bestaunen wir neben der Aussicht den grössten aktiven Krater Costa Ricas und den mit einem saphirblauen See geschmückten Nebenkrater.

Durch die Cordillera Central, über den Sattel zwischen den Vulkanen Brava und Irazu in den Nationalpark Braulio Carrillo. Durch dicht be wach sene Bergregenwälder unternehmen wir, vor unserem Mittagspicknick, eine ca. 2-stündige Wanderung – ein erster Eindruck von der Vielfältigkeit der Fauna und Flora Costa Ricas. Am Nachmittag erreichen wir im karibischen Tiefland unsere Lodge an den Ufern des Rio Sarapiqui. Eingebettet in eine subtropische Landschaft bietet die Umgebung sehr gute Gelegenheit zur Beobachtung der artenreichen Vogelwelt. Mit Flussbooten geht es den Lauf des Sarapiqui hinunter. An den Ufern entdecken wir verschiedene Affenarten, Wasservögel, Tucane und vielleicht ein mächtiges Krokodil. 1 Übernachtung (Frühstück/Mittagessen)

Tage 4/5: Noch weiter nördlich im Land entdekken wir ein Dschungelparadies in einem privaten Naturschutzprojekt. Während einer längeren, aber gemächlichen Wanderung entdecken wir eine grosse Artenvielfalt: neben verschiedenen Kolibri- und Papageienarten interessiert uns das Kleintierleben, wie z.B die strahlend roten und grünen Pfeilgiftfrösche. Auch Tukane lassen sich am späteren Nachmittag an der Lodge blicken. Wohltuende Ruhe und die Stimmen des Urwaldes umgeben uns. 2 Lodgeübernachtungen (Frühstück/Mittagessen/Abendessen)

Nach den erlebnisreichen Tagen im Tiefland entdecken Sie in den nächsten Tagen die so unterschiedlichen Lebensräume um die Vulkankette Costa Ricas. Der wohl bekannteste Nationalpark umringt den aktivsten Vulkan Arenal. Dieser stösst oft glühende Brocken aus seinem Schlund und faucht wie ein wildes Tier. Trotzdem können wir uns in sicherer Entfernung um den Vulkan bewegen. Über eine Vielzahl von Hängebrücken wandern und wandeln Sie in und durch die Baumkronen des subtropischen Bergregenwaldes um den Arenal, wo eine prachtvolle Vegetation gedeiht: Bromelien, Heliconien, Orchideen und vieles mehr bekommen wir zu Gesicht. Eine reiche Vogelwelt lebt in den weiten Wäldern um den Arenal, dessen aktiven Krater wir während der Wanderung beobachten können. 2 Übernachtungen in schön gelegener Lodge am Nationalpark.

Wir überqueren die «Kette der Vulkane» und sind erstaunt, dass wir auf der pazifischen Seite fast halbwüstenartige Landschaft mit dichten Trockenwäldern vorfinden. Auf dem Weg befindet sich der Carara Nationalpark, Hauptnistplatz des vom Aussterben bedrohten Ara-Papagei, den wir mit etwas Glück beobachten können. Auf der «Schönwetterseite» Costa Ricas beziehen wir für 2 Übernachtungen mit Frühstück ein gutes Hotel. Lassen Sie am Sandstrand die Seele baumeln, sehen Sie dem Sonnenuntergang zu. Wir unternehmen einen Ausflug in den nahe gelegenen Manuel Antonio Nationalpark, wo wir neben seltenen Papageienarten mit nur etwas Glück die Kapuziner- und Brüllaffen, sowie Faultier und Nasenbär beobachten. Übernachtung wie Vortag.

Eine komplett andere Welt begegnet uns in den Hochlagen der Cordillera Talamanca südlich von San José. Nach einer spektakulären Fahrt über einen fast 3000m hohen Pass erreichen wir ein Berglager unterhalb des Cerro Sakira. Wir beziehen bei der Familie Serrano unsere Hütten, mit herrlichem Blick über das Hochland in Richtung Pazifik. 1 Übernachtung. (Frühstück/Mittagessen/Abendessen)

In den umliegenden Schutzgebieten finden wir artenreichen Primärwald. Eine Wanderung führt uns durch die mystischen Nebelwälder – das ideale Rückzugsgebiet für den seltenen Göttervogel, den Quetzal. Besuch der berühmten «Basilika de los Angeles» in der ehemaligen Hauptstadt Cartago, und über das herrliche Orosi-Tal nach Turrialba. 1 Übernachtung mit Frühstück.

Heute geht es zum krönenden Abschluss in Costa Rica, dem Tortuguero National Park. Eingebettet in ein umfangreiches Ökosystem ist er einzigartig in seiner Art. Durch eine wildromantische Kanallandschaft, Heimat unterschiedlichster Wasservögel, Tukane, Brüllaffen, Papageien und Kaimane, gelangen wir mit Booten zu unserer Unterkunft. Der vorgelagerte Sandstrand am Karibischen Meer bietet einen optimalen Brutplatz für Meeresschildkröten. Je nach Jahreszeit können wir diese urzeitlichen Geschöpfe bei der Eiablage oder beim Schlüpfen beobachten. Den ganzen nächsten Tag verbringen wir in dem wunderschönen, abgelegenen Park und begeben uns mit kleinen Booten auf die Suche nach Fischotter, Faultier, Klammeraffe, Totenkopfäffchen und dem winzigen Pfeilgiftfrosch, während über uns der grüne Ara-Papagei aus den Baumkronen lacht. Am Tag 14 per Boot flussaufwärts. Letzte Station in Costa Rica ist der Küstenort Cahuita. 2 Übernachtungen in Tortuguero. (Frühstück/Mittagessen). 

1 Hotelübernachtung mit Frühstück in Cahuita. Teilnehmer der 16-tägigen Reise kehren am Tag 15 nach San José zurück mit Abflug am Abend.

Ein besonderes Erlebnis ist der Grenzübergang zu Panama. In einer Gegend, die touristisch kaum erschlossen ist, geht es bei dem Ort Sixaola über eine alte, halb verfallene Zugbrücke nach Panama. Ziel der nächsten Tage ist der vielleicht schönste Teil Panamas, das Inselarchipel von Bocas del Toro. Es ist ein paradiesischer Winkel Mittelamerikas, der erstaunlich viel von seiner Ursprüng lichkeit erhalten konnte. Unzählige Inseln liegen wie grüne Perlen im Karibischen Meer verstreut. Einige der teilweise unbewohnten Inseln bilden das Herzstück des Nationalparks «Marino Isla Bastimentos». Korallenriffe, feinsandige Strände, Lagunen, Mangroven- und Feuchtwälder bestimmen das Bild des 15000 ha grossen, maritimen Naturschutzgebietes.

Für 3 Übernachtungen mit Frühstück beziehen wir Unterkunft in Bocas. Ausgangspunkt, um diese herrliche Gegend intensiv zu erkunden oder einfach nur Faulenzen und Schlendern. Küstenwanderung und Ausflüge mit dem Boot sind im Reisepreis inbegriffen! Naturerlebnisse in paradiesischer Umgebung und das »lockere Inselleben» der Bewohner garantieren entspannte und erholsame Tage.

Schweren Herzens verabschieden wir uns von den «Bocas». Direkt von der Insel fliegen wir in die Hauptstadt Panama City, wo es noch viel zu entdecken gibt. Nachmittags Besichtigung der Ruinen von Alt-Panama, der Altstadt Casco Viejo und Mi Pueblito.

Tag 19: Ausflug nach Balboa. Hier befinden sich inmitten subtropischer Wälder die Schleusentore des weltberühmten Panama-Kanals bei Miraflores, die wir zum Ende der Reise besichtigen. Zum Abschlussabend in der kolonialen Altstadt werden hoffentlich viele Teilnehmer den Satz ausstossen: «Oh wie schön ist Panama!» Rückflug am Tag 20 mit Ankunft in Europa Tag 21.

Verlängerung bitte anfragen!

Preise

Preis pro Person im Doppelzimmer 16 Tage CHF 4'420.–
Preis pro Person im Doppelzimmer 21 Tage CHF 4'910.–
Zuschlag Flug CHF 210.–
Zuschlag Flug + CHF 290.–
Zuschlag Einzelzimmer 16 Tage CHF 670.–
Zuschlag Einzelzimmer CHF 890.–

Reisedaten

21. Oktober bis 10. November 2017

18. November bis 08. Dezember 2017

30. Dezember 2017 bis 19. Januar 2018 (Flugzuschlag +)

27. Januar bis 16. Februar 2018

17. Februar bis 09. März 2018

17. März bis 06. April 2018 (Flugzuschlag)

Im Preis inbegriffen

  • Flug ab/bis Frankfurt
  • 18 Übernachtungen in Hotels, Lodges, landestypischen Unterkünften
  • 1 Übernachtung in Berghütte (2-Bett Zimmer)
  • Mahlzeiten gemäss Reisebeschrieb
  • Bootstour am Rio Sarapiqui
  • Hängebrücken-Wanderung am Arenal
  • Wanderführer zur Quetzal-Beobachtung
  • Bootsexkursion im Tortuguero Nationalpark
  • Bootsexkursion in Bocas del Toro
  • Besichtigung des Panama - Kanals
  • Sämtliche Transfers und Tagesausflügen
  • Eintritte gemäss Programm
  • Nationalparkgebühren
  • Permits
  • Deutschsprachige Reiseleitung

Nicht im Preis inbegriffen

  • Flug Schweiz - Frankfurt - Schweiz
  • Trinkgelder
  • Persönliche Ausgaben

Anforderungen

Etwas Flexibilität, Freude am Entdecken der Natur und Motivation, diesen Teil der Erde aktiv zu erkunden, sind Garantie für eine Vielzahl von schönen Reiseerlebnissen.

Hinweise

Ab Panama City gibt es noch eine Vielzahl von Verlängerungsmöglichkeiten, die Sie bei uns anfragen können.