Wildnisse Zambias

Entdecker-Reise für erfahrene Afrika-Liebhaber. Zambia – ein noch wenig bereistes Land mit riesigen Gebieten unverfälschter Wildnis. Natursafari durch die sehr ursprünglichen, kontrastreichen Nationalparks und Wildschutzgebiete. Zwischen Zambesi und Luangwa, von Kafue bis zu den Victoria Fällen. Ungestörte Safarifahrten, herrlich gelegene Lodges und Camps. Zeit für die Tierbeobachtung auf dem Wasser und zu Lande.

14 oder 22 Tage Reise mit speziellem Allrad-Safari-Fahrzeug – in eine der besten Safari-Destinationen weltweit.

In die Wildnisse des südlichen Afrikas. Zambia verfügt über riesige Wildnisgebiete im Süden des Kontinents. Noch sind die Nationalparks und Schutzgebiete von relativ wenigen Touristen bereist und dadurch für jeden Wildnisfreund ein Dorado. Der Reiseablauf berücksichtigt besonders viel Zeit in den Tier- und Landschaftsparadiesen Zambias – im «Busch Afrikas». Sicher eine Besonderheit dieser Reise ist der Besuch des North Luangwa Gebietes und die Durchquerung des Kafue. Dank der Ausrüstung unserer speziellen Allrad-Safari-Fahrzeuge ist es möglich, derart abgelegene Gebiete mit überschaubarem Risiko zu bereisen. Trotzdem können Wettereinflüsse Probleme bereiten und man kann z.B. einen Fluss nicht durchqueren, um die geplante Route zu nehmen. Daher sind auch bei dieser Unterkunftsreise expeditionsartige Reisebedingungen zu erwarten. Ihre Flexibilität und Teamgeist wird vorausgesetzt!

Die Übernachtungen wechseln von einfachen Rundhütten über stilvolle Tended Camps (grosse Hauszelte mit Privat-Bad) bis zu sehr guten Lodges – eine Mischung aus Luxus und Wildnis. Verpflegung ist fast komplett im Reisepreis enthalten. Picknicks meist in der freien Natur – Frühstück und Abendessen in den Unterkünften – einmal natürlich und einfach, einmal stilvoll und gediegen – wie diese Reise selbst.

Reisedauer

14 oder 22 Tage

Teilnehmer

10 - 13

Ab - Bis

Lusaka

Abflug am späten Abend und Ankunft gegen Mittag am Tag 2 in Lusaka. Die Metropole hat im vergangenen Jahrzehnt viele Kulturen und Nationalitäten zusammengebracht

Auf der grossen Nord-West-Road gelangen wir über Kapiri Mposhi zum Kasanka Nationalpark, der seit langem als sambischer Nationalpark unter privatem Management und dörflichen Gemeinden geführt wird. Hier leben die sehr seltenen Sitatunga-Sumpfantilopen, ebenso Pukus, Wasser- und Riedböcke, Warzenschweine und Schakale. Auch Leoparden und Hyänen sind vereinzelt vertreten. Ab Mitte Oktober kann man hier eine sensationelle Invasion von Millionen Palmen-Flughunden beobachten. Die Bangweulu Wetlands als riesige Sumpflandschaft bietet viele lokale Besonderheiten. Seien es die hier lebenden Bangweulu-Bisa, oder der seltene Schuhschnabel. Die Schwarze- oder Bangweulu Moorantilope ist in den Bangweulusümpfen endemisch. Je nach Jahreszeit bleiben wir entweder im Kasanka Nationalpark oder wir fahren in die Bangweulu Wetlands. 2 Lodgeübernachtungen. (Frühstück/Mittagessen/Abendessen)

Entlang des Kupfergürtels im Norden Zambias erwartet uns ein Gebiet unerwarteter landschaftlicher Schönheit. Die Kapishya Hot Springs sind Lebensspender für eine subtropische Vegetation und riesige Raffiapalmen, in denen Vogelfreunde Raritäten wie Weissbrauenrötel, Glanzhaubenturako und die endemische Westafrikanische Drossel antreffen. Absolut genussvoll ist das Baden im warmen Quellwasser. Wir unternehmen einen Bootsausflug auf dem «See der königlichen Krokodile». Die Übersetzung heisst «Shiwa Ngandu» und gibt auch dem sehr feudalen, schlossähnlichen Herrschaftsanwesen seinen Namen, das sich der wohl anerkannteste Kolonialherr, Sir Steward Gore-Browne, hier 1920 geschaffen hat. Heute sind einige der Räume als Museum zugänglich. Unsere Lodge liegt in einer grünen Oase, direkt an den heissen Kapishya-Quellen. 2 Übernachtungen. (Frühstück/Mittagessen/Abendessen)

Wir starten unsere Expedition von Nord nach Süd durch das gesamte Luangwa-Tal. Heute steht der Abstieg über den afrikanischen Grabenbruch bevor, wenn wir in das Luangwa-Tal hinabfahren. Nur durch unsere allradgetriebenen Spezialfahrzeuge ist die Strecke der nächsten Tage zu befahren. Sicher eine grosse Besonderheit einer Zambia-Reise ist der Besuch des North Luangwa Nationalpark. Zu Füssen des steilen Muchinga Escarpement gelegen, bietet der über 4000 qkm grosse North Luangwa Nationalpark Tausenden von Wildtieren Lebensraum. Büffelherden, Löwen und Raubkatzen können wir in dieser einsamen und von Touristen extrem selten besuchten Wildnis finden. Mit einem erfahrenen Ranger auf Fusspirsch-Safaris und mit unserem Safari-Fahrzeug erleben wir die Gross- und Kleintierwelt. Die einsame Lage und die unvergleichliche Stimmung des afrikanischen Busches nehmen besonders hier unsere «Out of Africa-Gefühle» gefangen. 2 Übernachtungen in einfachen Rundhütten, die ein örtliches Community Projekt unterstützen. (Frühstück/Mittagessen/Abendessen)

Tag 9: Spannend wird die Überquerung des Lumimba und Lukusuzi Flusses bei der Durchquerung des Luambe Nationalparks. In langsamer Fahrt und sicher mit dem einen oder anderen Hindernis «pirschen» wir uns zum ..

Auf steiniger Allradstrecke und sandiger Piste durch die bergige Buschlandschaft auf dem Weg in eines der atemberaubendsten Tierreservate der Welt, dem South Luangwa Nationalpark. Die Konzentration der Tierwelt um den Luangwa Fluss ist eine der Höchsten in ganz Afrika.

Heimat für Elefanten, Giraffen, Leoparden, Büffel, Zebras, Krokodile, Flusspferde u.v.a. mehr. Wandersafaris sind neben traditionellen Pirschfahrten nach wie vor die beste Art, diese wilde und unberührte Natur kennenzulernen. Die Wildnis zu Fuss erkunden und das prickelnde Gefühl, mit der Tierwelt «Eins» zu sein. Es besteht sogar die Möglichkeit, die Walking-Safari mit einer Übernachtung im Buschcamp zu verbinden und die Nacht im »Real Outback» zu verbringen.

Mehrere Pirschfahrten zu Tage und in der Nacht, wenn die Chancen, einen Leoparden zu beobachten, besonders gross sind. Übernachtung in einem Camp, wo sich immer wieder Elefanten «verirren», um die Früchte der Marula-Bäume zu naschen. 4 Tage verbringen wir im Gebiet des Luambe und South Luangwa Nationalpark – ein grosser Schwerpunkte dieser Reise. 3 Lodgeübernachtungen. (Frühstück/Mittagessen/Abendessen)

Nach einem langen Fahrtag gönnen wir uns einen Tag Pause in der Zivilisation - mit Versorgungsstopp für die nächsten Tage. 2 Übernachtungen mit Frühstück.

Für Teilnehmer der 14-tägigen Reise besteht die Möglichkeit der Rückreise (Abflug am Tag 13, Ankunft Tag 14 in Europa) oder individuelle Weiterreise.

Nach nur ca. 3 Stunden Fahrt erreichen wir den Kafue Nationalpark, den grössten Nationalpark Zambias. Mit einer Fläche von 22.400km2 fast halb so gross wie die Schweiz und damit eines der grossflächigsten Schutzgebiete weltweit. An den Ausläufern der Kalahari gelegen und durchzogen vom Kafue-Fluss finden wir Savannen, Miombowälder und dichten Mischlaubwald. Der Nationalpark beherbergt die größte Artenvielfalt Zambias und ist berühmt für die Beobachtung von “Katzen”: Löwe, Leopard, Gepard, Ginster- und Zibetkatze können wir finden. Mit Booten geht es auf den Kafue-Fluss. Unzählige Hippos und Krokodile, Wasservögel und vielleicht Elefanten am Ufer werden Sie beobachten können. Frühmorgens unternehmen wir eine ausgiebige Wandersafari. Im Südteil des Kafue Nationalpark durch unberührten Miombowald in den landschaftlich schönsten Teil des Nationalparks. Mehrere Bäche hinterlassen in der Trockenzeit kleine Wasserstellen für die Tiere. Am Abend “Sundowner Bootsfahrt” auf dem Itezhi Tezhi See. 2 Lodgeübernachtungen. (Frühstück/Mittagessen/Abendessen)

Über “Backroads” und Pisten geht es am Tag 16 “pirschend” zum südlichsten Punkt der Reise, den von Livingstone entdeckten Victoria Falls am Zambesi. 2 Lodgeübernachtungen mit Frühstück.

Tag 17: zur Verfügung mit fakultativen Möglichkeiten.Erkundung der “donnernden Wasserfälle”. Bootstour, z.B. mit der „Africa Queen“, Bungee, Rafting, Microlight-Flug über die Fälle, etc.

Über die Berglandschaften am Kariba-See geht es hinab an die Ufer des Zambesi. Die Wildnis ruft! Der Lower Zambezi Nationalpark ist eine Gegend, die über viele Jahre vom Tourismus verschont wurde und ist eines der malerischsten Wildnisgebiete auf dem afrikanischen Kontinent. Neben Pirschfahrten erwarten Sie hier spannende Bootsund Kanusafaris auf dem Zambesi-Fluss – eine ganz besondere Art der Tierbeobachtung, da Sie den Tieren fast geräuschlos nahe kommen können

3 Tage lang gibt es viel zu entdecken - auf dem Wasser und zu Lande - vor der herrlichen Kulisse der hoch aufragenden Berge über dem Zambesi-Tal. 3 Übernachtungen in “Tented Camps” direkt am Ufer des Zambesi-River. (Frühstück/Mittagessen/Abendessen)

Von unserer Lodge direkt zum Flughafen und Rückflug, Ankunft in Europa am Tag 22.

Preise

Preis pro Person im Doppelzimmer 22 Tage CHF 6'900.–
Preis pro Person im Doppelzimmer 14 Tage CHF 5'420.–
Zuschlag Saison CHF 190.–

Reisedaten

20. Oktober bis 10. November 2017 (Saisonzuschlag)

Im Preis inbegriffen

  • Flug ab/bis Frankfurt
  • 17 Übernachtungen in Lodges
  • 2 Übernachtungen in Buschcamp-Chalets North Luangwa
  • Mahlzeiten gemäss Reisebeschrieb
  • 19x Frühstück
  • 16x Mittagessen
  • 13x Abendessen
  • Fusspirsch im Kafue Nationalpark
  • Fusspirsch in South Luangwa
  • Fusspirsch in North Luangwa
  • Bootsfahrten Zambesi und Kafue-Fluss
  • Bootstour Itezhi Tezhi See
  • Safaris und Tagesfahrten in Allrad-Safari-Fahrzeugen
  • Transfers und Transporte gemäss Reisebeschrieb
  • Deutschsprachige Reiseleitung
  • Eintritte in die Nationalparks

Nicht im Preis inbegriffen

  • Flug Schweiz - Frankfurt - Schweiz
  • Trinkgelder
  • Persönliche Ausgaben

Anforderungen

Wettereinflüsse können Probleme bereiten und man kann z.B. einen Fluss nicht durchqueren, um die geplante Route zu nehmen. Daher sind auch bei dieser Unterkunftsreise expeditionsartige Reisebedingungen zu erwarten. Ihre Flexibilität und Teamgeist wird vorausgesetzt!

Hinweise

Bei der verkürzten Tour fallen die Leistungen im Kafue Nationalpark, Victoria-Fälle und im Lower Zambesi Nationalpark weg.