Namibia aktiv - Wanderreise

Nach Ankunft in Namibia verbringen wir eine Nacht in Windhoek, bevor unsere aktive Rundreise startet. Schon in den ersten Tagen unternehem wir eine Tageswanderung im Naukluft Gebirge, mit seinem schroffen Felsmassiv und tief eingeschnittenen Flusstälern ein wahren Wanderparadies!

Noch vor Sonnenaufgang fahren wir zum Sossuvlei und erleben eine faszinierende Traumlandschaft. Wir wandern zum Sossuvlei und Deadvlei und haben anschliessend Zeit und Möglichkeit "Big Daddy", eine der höchsten Sanddünen der Welt, zu besteigen - eine grosse Herausforderung! Eine weitere mehrstündige geführte Wanderung führt uns tief in die Dünenlandschaft bei Twyfelfontein, wo wir Feldgravuren bestaunen und hoffen, einen der seltenen Wüstenelefanten zu erspähen. Die nächsten zwei Tage stehen keine Wanderungen auf dem Programm, wir besuchen den tierreichen Etosha Nationalpark. Vor der Rückkehr nach Windhoek unternehmen wir eine weitere Wanderung auf das Hochplateau des Waterberges, wo wir fast alle Sträucher und Bäume sehen, welche es in Namibia gibt. 

Windhoek - Naukluft Gebirge - Sossuvlei - Swakopmund - Erongo-Berge - Damaraland/Twyfelfontein - Etosha Nationalpark - Waterberg - Windhoek 

Reisedauer

14 Tage

Teilnehmer

6 - 12

Ab - Bis

Windhoek

Ankunft am Windhoek International Airport. Dort werden wir von unserem Tourguide abgeholt und fahren zur Auas Safari Lodge. Obwohl sehr nahe der Hauptstadt Windhoek, liegt die Auas Safari Lodge schon mitten im afrikanischen Busch. Hier können wir vom langen Flug entspannen am Schwimmbad, an der Bar oder auf der Terrasse vor unserem Zimmer mit Blick auf die Auas Berge. Gegen Abend unternehmen wir eine kurze Wanderung und sehen womöglich schon Antilopen, Warzenschweine, Paviane und Giraffen. Nach dem Abendessen könnten wir auch noch einen kleinen Verdauungs­spaziergang zum nachts beleuchteten „Krokodil Damm“ unternehmen.

Fahrzeiten: ca. 1 Stunde, Gehzeiten: ca. 30 Minuten
Übernachtung: Auas Safari Lodge

Die heutige Fahrt führt via Rehoboth, Klein Aub und Büllsport zum Naukluft Camp im Namib Naukluft Park. Das Naukluft Gebirge mit seinen schroffen Felsmassiven und tief eingeschnittenen Flusstälern erhebt sich rund 1000 Meter über die Umgebung. Die höchsten Erhebungen erreichen 1949m. Das Bergmassiv bildet einen Teil der sogenannten Grossen Randstufe, die das Küstengebiet vom Binnenhochland trennt. Die Berge sind ein Wanderparadies. Am Nachmittag können wir noch eine kleine Wanderung in dieser einmaligen Gegend unternehmen. Wir lassen uns das Abendessen schmecken und geniessen den Sternenhimmel.

Fahrzeiten: ca. 5 Stunden, Gehzeiten: ca. 2 Stunden
Übernachtung: Naukluft Camp

Nach dem Frühstück sind wir gut gestärkt, um eine Tages-Wanderung im Namib Naukluft Park zu unternehmen. Die Gegend der Naukluft Berge besticht durch tiefe Schluchten, Höhlen und sprudelnde Quellen. Die Wanderung führt auf das Plateau und durch die Köcherbaumschlucht. Unterwegs sehen wir bestimmt viele Antilopen, mit Glück aber auch das seltene Bergzebra. Wir lassen den Tag gemütlich ausklingen und gehen früh ins Bett, denn morgen wollen wir früh aufstehen, um pünktlich am Parkeingang von Sossusvlei zu sein.

Gehzeiten: ca. 6-7 Stunden
Übernachtung: Naukluft Camp

Heute stehen wir schon vor Sonnenaufgang auf. Die Fahrt zum Sossusvlei erleben wir in einer faszinierenden Traumlandschaft. Da die Sonne nach Sonnenaufgang noch recht tief steht, schimmern die hohen Sanddünen auf der einen Seite golden, gelb und rötlich, sind aber auf der anderen Seite dunkel und schattig. Dadurch hebt sich der Dünengrat messerscharf ab. Wir wandern zum Sossusvlei und Deadvlei und haben anschliessend vielleicht noch Lust den „Big Daddy“ zu besteigen? Es ist eine der höchsten Sanddünen der Welt mit ca. 300 Metern Höhe und eine grosse Herausforderung! Bevor wir den Park verlassen, besichtigen wir noch den Sesriem Canyon. Anschliessend geht die Fahrt weiter Richtung Norden zur Rostock Ritz Desert Lodge. Wir können uns am Swimmingpool entspannen und bei Sonnenuntergang noch eine Wanderung um den Hausberg unternehmen.

Fahrzeiten: ca. 5 Stunden, Gehzeiten: ca. 3 Stunden
Übernachtung: Rostock Ritz Desert Lodge

Es geht weiter zum Gaub- und Kuiseb-Canyon und der zentralen Namib-Wüste. Unterwegs sehen wir bestimmt Strausse, vielleicht aber auch Springböcke, Zebras oder Oryx Antilopen. Wir unternehmen eine Wanderung bei der Blutkuppe, ein Granit-Inselberg inmitten der Wüste. Wir klettern auf einen Hügel und haben eine wunderbare Aussicht in die Weite der Namib. Nach unserem Mittagessen in der Wüsten-Oase geht es an die Atlantikküste nach Swakopmund. Mitten im Zentrum von Swakopmund beziehen wir unsere Zimmer im Hotel/Pension Rapmund nahe am Meer gelegen. Das Abendessen nehmen wir in einem Restaurant direkt am Meer gelegen ein. Voll von all den heutigen Eindrücken werden wir bestimmt bestens schlafen, in der kühlen Nachtluft, wo wir nur das Rauschen des Atlantik hören.

Fahrzeiten: ca. 5 Stunden, Gehzeiten: ca. 1 Stunde
Übernachtung: Hotel Pension Rapmund

Am Morgen unternehmen wir einen sehr interessanten Ausflug in die Wüste, wo ein Guide uns viele Geheimnisse der Wüste zeigt. Meistens findet er auch Sandvipern, Chameleons und den fast durchsichtigen Palmato Gecko.

Am Nachmittag haben wir Zeit uns in Swakopmund umzusehen, einzukaufen oder in einem der deutschen Cafés einen Kuchen zu probieren. Lohnenswert ist sicher der Besuch des Museums, wo sehr anschaulich die Geschichte und die verschiedenen Kulturen Namibias dargestellt sind. Auch das Meeresaquarium und der Schlangenpark sind interessant.

Fahrzeiten: 1 Stunde
Übernachtung: Hotel Pension Rapmund

Wir nehmen Abschied vom Meer und fahren über die Mondlandschaft in den Swakopcanyon. Zu Fuss erkunden wir zuerst die Seitentäler des Swakopriviers, einem trockenen Flussbett, das nur in der Regenzeit Wasser führt. Wir erleben die Mondlandschaft. Gewaltig, wie sich der Fluss über Jahrmillionen in diese Gesteine eingefressen hat. Die Wanderung ist sehr interessant, zum Teil zwischen hohen Felsen hindurch, kreuz und quer. Wir sehen die berühmten Welwitschiapflanzen, aber auch Narabüsche und andere interessante Pflanzen, die in der trockenen Namibwüste zu überleben versuchen. Dann fahren wir nach Usakos und weiter zur Hohenstein Lodge. Benannt ist die Lodge nach dem höchsten Berg des Erongogebirges, dem Hohenstein, an dessen Fusse sie auch liegt. Im Westen sehen wir die majestätische Spitzkoppe, auch Matterhorn Namibias genannt, welche 600 Meter aus der Ebene ragt.

Fahrzeiten: ca. 3 Stunden, Gehzeiten: ca. 3-4 Stunden
Übernachtung: Hohenstein Lodge

Morgens wandern wir zur Bulls Party mit den bizarren granitenen Felsformationen. Fast scheint es, als wären grosse runde Granitkugeln wie von überirdischen Riesen hier hergerollt worden. Im Anschluss steigen wir noch hoch zur Philipp’s Höhle, wo wir einige Buschmannmalereien entdecken. Anschliessend geht die Fahrt Richtung Khorixas bis nach Twyfelfontein. Uns erwartet ein exklusives Erlebnis in einer der eindrucksvollsten Landschaften Namibias. Wir campieren in der Nähe des Aba Huab-Trockenflusses, der manchmal von durchziehenden Elefanten besucht wird. Im Flussbett wachsen riesige Ahnenbäume, deren Schoten sehr schmackhaft sind und auch Antilopen anlocken. Bei einem unvergesslichen Sonnen­unter­gang freuen wir auf unseren Grillabend im Freien und geniessen den Abend unter dem afrikanischen Sternenhimmel. Müde von unserem heutigen Abenteuer schlüpfen wir in unsere Schlafsäcke.

Fahrzeiten: ca. 3 Stunden, Gehzeiten: ca. 2.5 Stunden
Übernachtung: Campsite von Mowani Mountain Camp

 

In der Morgendämmerung werden wir von Kaffeeduft geweckt. Wir brechen zu einem mehrstündigen Abenteuer auf und wandern durch die versteinerte Dünenlandschaft bei Twyfelfontein. Danach fahren wir mit unserem Guide ins Trockenflussbett des Aba-Huab, wo auf uns bereits das Mittagessen wartet. Gestärkt erkunden wir mit unserem Tourguide diese besonders interessante Landschaft. Zwischen hohen Kameldorn und Anabäumen fahren wir im tiefen Flusssand und hoffen auf dieser Pirschfahrt einige der seltenen Wüstenelefanten zu erspähen. Unser Guide sagt uns, wie wir uns verhalten sollen. Denn die Wüstenelefanten sind etwas aggressiver als Elefanten in den Nationalparks. Sie stehen zum Teil in Konkurrenz zu den Farmern mit ihren Rindern und Ziegen, die sich um das spärliche Wasser streiten. Der Lebensraum der Wüstenelefanten wird immer enger und sie halten sich oft schon nur in den trockenen Flussbetten auf.

Zurück zum Camp geniessen wir den Sonnenuntergang auf einer Anhöhe mit 360° Rundumsicht bei einem Drink und lassen uns anschliessend mit einem feinen Dinner überraschen.

Fahrzeiten: ca. 3 Stunden, Gehzeiten: ca. 5-7 Stunden
Übernachtung: Campsite von Mowani Mountain Camp

Nach dem Frühstück besichtigen wir auf einer kleinen geführten Wanderung die weltberühmten Felsgravuren von Twyfelfontein. Twyfelfontein wurde im Jahre 2007 zum Weltkulturerbe ernannt. Der Name Twyfelfontein ist Afrikaans, bedeutet „zweifelhafte Quelle“ und diese liegt am Fusse eines riesigen Sandsteinmassivs. Danach machen wir einen Abstecher zum Verbrannten Berg und zu den Orgelpfeifen gleich in der Nähe. Hier sind vor etwa 130 Millionen Jahren, als sich Südamerika vom südlichen Afrika getrennt hat, glühend heisse Magmamassen in unterirdische Gesteine eingedrungen. Nach Jahrmillionen der Erosion kommen diese Gesteine nun zum Vorschein.

Es geht weiter ins Reich der Tierwelt, zum Etosha National Park. Am Nachmittag machen wir eine kleine erste Pirschfahrt im Etosha Park. Der Etosha National Park gehört zu den grossen Tierreservaten der Welt und gilt als einer der herausragendsten Wildparks Afrikas. Vielleicht haben wir Glück und sehen bereits Löwen oder auch Elefanten.

Anschliessend Fahrt zur schönen Etosha Safari Lodge, die sich nur einige Kilometer hinter der Parkausfahrt befindet. Auf einer Anhöhe gelegen, bieten Restaurant und Bungalows einen herrlichen Blick über die afrikanische Buschlandschaft.

Fahrzeiten: ca. 3 Stunden + Pirschfahrten
Übernachtung: Etosha Safari Lodge

Mit unserem Guide geht es heute in östlicher Richtung durch den Park. Unterwegs beobachten wir Tiere wie Giraffen, Kudus, Zebra, Oryx Antilopen, Schwarznasen Impala, Gnus, Springböcke, Strausse und mit etwas Glück Elefanten und Löwen an den verschiedenen Wasserlöchern. Riesige Herden von Steppenwild mahnen uns langsam zu fahren. Vor Sonnenuntergang verlassen wir den Park und fahren zum Onguma Bush Camp, gleich nach dem Ausfahrtstor Von Lindequist gelegen.

Fahrzeiten: ca. 4 Stunden + Pirschfahrten
Übernachtung: Onguma Bush Camp

Morgens unternehmen wir eine Pirsch zu Fuss auf der Suche nach wilden Tieren im Onguma Game Reserve. Ein Guide erklärt uns, wie wir uns zu verhalten haben. Danach verlassen wir die Tierwelt des Etosha Parks und fahren zum Waterberg. Der Waterberg ist bekannt für seine besonders vielfältige Flora, seine seltenen Tierarten, und seine grandiose Landschaft.

Die Waterberg Wilderness Lodge liegt auf der Farm Otjosongombe an der Südseite des Waterbergs. Von den geschmackvoll eingerichteten Zimmern geniesst man einen schönen Blick auf die Steilkante des Berges.

Fahrzeiten: ca. 5 Stunden, Gehzeiten: ca. 2 Stunden
Übernachtung: Waterberg Wilderness Lodge

 

Heute unternehmen wir eine Wanderung aufs Hochplateau des Waterbergs, wo wir fast alle Bäume und Sträucher sehen, die es in Namibia gibt. Hier oben gibt es auch einige Tiere wie Kudus, Büffel und sogar Nashörner (eher selten zu sehen). Die Aussicht vom Plateau auf die unendlichen Ebenen der Buschsavanne ist atemberaubend.

Anschliessend fahren wir nach Okahandja, wo wir den Holzschnitzereimarkt der Einheimischen besuchen. Danach geht es nach Okapuka, vor den Toren Windhoeks. Die Farm ist 120 Quadratkilometer gross mit vielen Wildarten wie Nashörner, Rappenantilopen, Elandantilopen, Giraffen, Gnus, Kudus und Springböcke. Wir können am Pool relaxen, die vergangenen Tage nochmals Revue passieren lassen und uns vor dem langen Flug morgen ausruhen.

Fahrzeiten: ca. 3-4 Stunden, Gehzeiten: ca. 2-3 Stunden
Übernachtung: Okapuka Lodge

Leider geht unser Namibia Urlaub zu Ende. Wir fahren nach Windhoek, wo wir noch ein paar Eindrücke von Namibias Hauptstadt mitnehmen und noch letzte Einkäufe tätigen können (abhängig von der Abflugzeit). Anschliessend Fahrt zum Flughafen, wo uns der Reiseleiter verabschiedet. Anschliessend Abflug.

Fahrzeiten: ca. 1,5 Stunden

Preise

Preis pro Person im Doppelzimmer CHF 3'990.–
Zuschlag Einzelzimmer CHF 380.–

Reisedaten

28. April bis 11. Mai 2018

01. bis 14. September 2018

Im Preis inbegriffen

  • Unterkünfte wie beschrieben (oder vergleichbar)
  • Vollpension während der gesamten Reise
  • Mineralwasser während der Autofahrten
  • Snack-Riegel während Wanderungen
  • Aktivitäten wie beschrieben
  • Eintritte in Parks
  • Benzin/Diesel
  • Deutschsprachige Reiseleitung

Nicht im Preis inbegriffen

  • Flug ab/bis Schweiz
  • Trinkgelder
  • Getränke
  • Fakultative Aktivitäten
  • Persönliche Ausgaben