Wilder Westen Südamerikas

Wanderungen zwischen Aconcagua und Uyuni-Salzwüste, zu Fuss unterwegs in der Kulisse der Latino-Western bei Tupiza. Allrad-Abenteuer mit kompletter Durchquerung der größten Salzwüste der Erde.

Zu bekannten Highlights und unbekannten Sensationen im «Wilden Westen Südamerikas» - einer Traumwelt aus Farben und Landschaften abseits von überlaufenen Touristenrouten in die Wüsten- und Wunderwelt der Anden.

Naturwunder in Chile, Argentinien und Bolivien. Ganz besonders für Freunde rauer Landschaften und abenteuerliche Wüstenfreaks haben wir diese Reise entworfen. Bekanntes mit Unbekanntem verbinden und die Freiheit des Reisens erspüren. Aussergewöhnlich schöne Gebiete wie die Ostlagen der Andenkette im Nord-Westen Argentiniens und der Western-Kulisse von Tupiza im Süden Boliviens werden Sie unweigerlich in ihren Bann ziehen! Dazu die komplette Ost-West- Durchquerung der größten Salzwüste der Erde, Uyuni, und des Salar Coipasa. Vulkanlandschaft des Lauca-Nationalparks des hochandinen Grenzgebietes im Norden Chiles.

Unser Spezialfahrzeug, eine Mischung aus bequemem Bus und Expeditionstruck, ist nach den Erfordernissen der örtlichen Strassenverhältnisse konzipiert und gebaut. So können wir auf abenteuerlichen Wegen unterwegs sein, haben Alles an Bord, was für diese Reise nötig ist und ermöglichen Ihnen ein sehr autarkes Reisen. Aus der Bordküche verpflegen wir uns bei Picknicks oder einem Grillabend in freier Natur.

Reisedauer

22 Tage

Teilnehmer

10 - 14

Ab - Bis

Santiago de Chile

Nachtflug nach Santiago de Chile und Ankunft am Vormittag Tag 2, Transfer nach Valparaiso und Hotelübernachtung mit Frühstück. Am Nachmittag erkunden wir das Stadtzentrum, eine Mischung aus trendiger Küstenstadt und dem Milieu einer Hafenstadt.

Über unzählige Serpentinen geht es hoch hinauf, bis wir den Anden-Pass an der Grenze zu Argentinien erreichen. Hier unternehmen wir eine erste kleine Wanderung bis zum Anblick des höchsten Berges Südamerikas, dem Aconcagua mit seinen 6952 Metern - ein majestätischer Koloss. An den Ausläufern der Berge übernachten wir in Uspallata, einem kleinen Ort, wo das «Gaucho-Leben» noch Alltag ist. Ein «Cortado» in einem Straßencafé darf natürlich nicht fehlen (Frühstück/Mittagessen).

Ein besonderer Schwerpunkt dieser Reise sind die unbekannten Gegenden im Nordwesten Argentiniens, zwischen Mendoza und Salta. Sie werden mehr als beeindruckt sein von der landschaftlichen Schönheit und Wildnis dieses Fleckchens Erde: Halbwüsten, Kakteenlandschaften vor den himmelhohen Bergketten der Anden, zerklüftete Felsenwildnis und spektakuläre Wüstenrouten füllen die Tage mit erstaunlichen Naturerlebnissen, wie man sie in Südamerika nicht erwartet. Wir übernachten in kleinen Ortschaften der einsamen Bergwelt am Ostrand der Anden. Mehrere Wanderungen erschliessen uns die Schönheit und «Freiheit der Wüste» - dort, wo der Gaucho noch mit seinem Pferd ins nächste Dorf reitet, um auf der leergefegten Plaza ein Glas Carmenère in der Bar zu trinken ...

Am Nachmittag des Tag 5 erreichen wir Villa Union und quartieren uns für 2 Hotelübernachtungen mit Frühstück ein. Ausgangspunkt für die landschaftliche Wunderwelt des...

Hier haben Wind und Wetter ihre Spuren hinterlassen und eine bizarre Felsenlandschaft mit tiefen, rot-sandigen Canyons und Felsformationen geformt. Ausflug im Nationalpark, wo wir auf den Spuren der Dinosaurier durch den spektakulärsten Teil des UNESCO Welterbes wandern. Übernachtung wie Vortag.

Im frühen Morgenlicht geht es über die Questa Miranda. Landschaft wie aus dem Bilderbuch. 6.300m hohe Gipfel der Sierra de Famatina und tiefe Canyons begleiten uns auf dem Weg zur «Goldstadt Argentiniens», Chilecito. An den Ausläufern der Anden erreichen wir Belén. 1 Übernachtung (Frühstück/Mittagessen).

Tag 8: Weiter nördlich wandern wir auf den Spuren des Inkareichs durch die Ruinen von Quilmes, die zwischen hohen Säulenkakteen am Berghang liegen. Besuch des Museum «Pachamama», benannt nach der Gottheit «Mutter Erde». Zwischen Wüste und Weinfeldern quartieren wir uns im lieblichen Ort Cafayate ein. 2 Übernachtungen mit Frühstück.

Ein Bummel über die Plaza, Besuch einer Bodega, Wanderungen in die Felsenwildnis der Quebrada Llerma und der Valles Calchaquiés, wo riesige Erdplatten senkrecht in den Himmel ragen. Spektakuläre und entspannte Tage zwischen Cafayate und Salta - «La Linda», wie sie von den Salteños liebevoll genannt wird. Spanische Kolonialarchitektur umgibt die freundliche Atmosphäre von Salta und wir lernen gemütliche Ecken kennen. 1 Hotelübernachtung im Zentrum von Salta (Frühstück/Mittagessen).

Nach dem genüsslichen Aufenthalt in Cafayate und Salta geht es von den Subtropen in die Kakteenwüste bei Purmamarca, einer alten Inkasiedlung. Die Quebrada de Humahuaca fasziniert durch ihr Farbenspiel und die Intensität der verschiedenen Farbtöne. Die Palette reicht von gelb und rot über tiefgrün zu dunkelblau. Das kleine Örtchen wird überragt vom «Cerro de siete Colores», dem «Berg der sieben Farben», den wir auf einer Wanderung umrunden. Tilcára ist eine grüne Oase im Zentrum der Quebrada, wo wir für 2 Übernachtungen (Frühstück/Mittagessen) Unterkunft beziehen. Tageswanderung in ein landschaftlich spektakuläres Seitental zu Wasserfällen inmitten der bunten Felsenlandschaft und Zeit, das warme Nachmittagslicht für sensationelle Fotos zu nutzen.

Wir fahren durch das Hochtal der Quebrada und passieren auf 3500 Meter Höhe bei La Quiaca die Grenze zu Bolivien. Am Nachmittag «schaukeln» wir mit dem Zug durch das bolivianische Hochland bis nach Tupiza. Bekannt als Drehort vieler Latino-Western Filme mit Butch Cassady und Sundance Kid, gibt es hier für uns die ideale Kulisse, um aktiv die umwerfend schöne Landschaft zu erkunden. Die «Quebrada del Duende» und «Quebrada Seca» sind ‘unsere Drehorte’– tiefrote Gebirge mit von Säulenkakteen bestandenen Canyons und weite Flusstäler erwecken spätestens heute und hier das untrügliche Gefühl,
im echten “Wilden Westen” Südamerikas unterwegs zu sein...

2 Tagesausflüge wahlweise mit Wanderungen, mit dem Mountainbike oder als Reitausflug. Unsere Führer bringen uns zu den spektakulärsten Orten mit umwerfenden Landschaftsmotiven und ‘filmreifen’ Felskulissen. Wir übernachten eine Nacht im “Outback” Boliviens bei einer Gast-Familie in einem kleinen Dorf und zweimal im Hotel in Tupiza. Wir lassen hier die erlebnisreichen Tage ausklingen und genießen die Nächte unter dem Sternenhimmel in «Wild West».

Über Hochtäler, vorbei an Steilhängen durch die Anden. Wir erreichen die blendend weiße Salzwüste und übernachten in einem «Salzpalast» am Rande der Uyuni. Nach dem Sundowner vor der einzigartigen Kulisse bereiten wir uns darauf vor, die grösste Salzwüste der Erde mit den mächtigen Salaren Uyuni und Coipasa von Ost nach West vollständig zu durchqueren - eine eigene Welt inmitten der Anden. 1 Übernachtung mit Frühstück im «Salz-Palast». Mit Allrad-Jeeps zunächst in die Uyuni. Im Zentrum der weissen Salzwüste liegt die «Kaktusinsel» (Isla Incahuasi). Am Nordrand erhebt sich der
heilige Vulkan Tunupa (5207 Meter), den wir ein Stück hochgehen, um die grandiose Aussicht zu bestaunen. Übernachtung in einfacher Herberge. Beim Indio Dorf San Juan dringen wir noch weiter in das «weisse Nichts» des Salar von Coipasa vor. Menschenleer und nahezu unberührte Wüstenwelt der Hochanden. 1 Hüttenübernachtung (Frühstück/Mittagessen/Abendessen).

Wir treffen unseren Fahrer wieder und über die landschaftlich wohl schönste Route im Norden Chiles geht es vorbei an grasenden Guanakos und Vicuñas, leuchtenden Vulkanen und der Salar von Surire. Umringt von Vulkanen glitzert sie weiss aus dem Altiplano und bietet einer reichen Fauna wie Vicuñas,  Straussenvögel, Vizcachas und Flamingos Lebensraum. Eine kleine Wanderung führt uns zu einheimischen Quenoabüschen mit herrlichem Panorama über die hochandine Bergwelt. Wir übernachten im Andendorf Putre, einem Marktort der Aymara–Indianer, in einer landestypischen Unterkunft (Frühstück/Mittagessen).

Den Westrand der Anden hinab bis in die Hafenstadt Arica. Nach den vegetationslosen  Ausläufern der Atacama-Wüste treffen wir hier auf die Pazifikküste. 1 Übernachtung mit Frühstück in Arica. Am Tag 21 Inlandsflug nach Santiago und Weiterflug nach Europa mit Ankunft am Tag 22

Preise

Preis pro Person im Doppelzimmer CHF 5'860.–
Zuschlag Flug CHF 230.–
Zuschlag Einzelzimmer CHF 700.–

Reisedaten

14. April bis 05. Mai 2018

07. bis 28. Juli 2018 (Flugzuschlag)

28. Juli bis 18. August 2018 (Flugzuschlag)

25. August bis 15. September 2018

Im Preis inbegriffen

  • Flug ab/bis Frankfurt
  • Inlandflug Arica - Santiago
  • 14 Übernachtungen in landestypischen Hotels und familiären Pensionen
  • 1 Übernachtung im «Salz-Palast»
  • 4 Übernachtungen in einfachen Unterkünften/Hütten
  • Mahlzeiten gemäss Reisebeschrieb
  • 19x Frühstück
  • 8x Mittagessen
  • 4x Abendessen
  • Zugfahrt Villazon - Tupiza (fahrplanabhängig)
  • 2 Tagesausflüge «Wild-West» - Tupiza Wanderug, Pferd oder Mountainbike
  • 3-tägige Allrad-Tour durch die Uyuni-Salzwüste und dem Salar de Coipasa
  • Reise im Spezialfahrzeug, alle Transfers und Tagesausflüge gemäss Programm
  • Sämtliche Eintritte und Gebühren
  • Deutschsprachige WIGWAM-Reiseleitung
  • Örtlicher Führer

Nicht im Preis inbegriffen

  • Flug Schweiz - Frankfurt - Schweiz
  • Trinkgelder
  • Persönliche Ausgaben

Anforderungen

Wanderungen, Vulkanbesteigung und ein Pferdetrekking stellen keine erhöhten Anforderungen, aber Grundkondition ist notwendig.

Hinweise

Da es sich um eine Reise im Expeditionsstil handelt, sind kurzfristige Änderungen im Reiseverlauf möglich und liegen im Ermessen der Reiseleitung.