Wanderreisen Patagonien

Mit der Fähre durch den Golf von Ancud; mit dem Boot in weisse Marmorhöhlen und zur Eiswand des Perito Moreno Gletschers.

Zu Fuss vom Ende der Carretera Austral in Chile zum Bergmassiv des Fitz Roy in Argentinien. Die schönsten Halbtages- und Tageswanderungen von den heißen Vulkanen im Seengebiet Chiles, der Berge Argentiniens, bis zu den gewaltigen Eisgletschern Patagoniens.

Patagonien aktiv - zu bekannten Nationalparks und unbekannten Landschaftswundern im Süden des Kontinents. Eine anspruchsvolle Wanderreise mit den schönsten Tageswanderungen südlich des 50. Breitengrades und der Durchquerung der Anden - zu Fuss von Chile nach Argentinien, vom Ende der Carretera Austral zum Fitz Roy Nationalpark! Von den heissen Vulkanen des Seengebietes bis zu den Eisfeldern und Gletschern im Süden Patagoniens. Ohne schweres Trekking, aber mit den Anstrengungen eines mitunter rauen Klimas sind wir zu Fuss, mit der Fähre, Bus und privatem Charterfahrzeug unterwegs.

Die Unterbringung wechselt zwischen Hotels bzw. Pensionen, Bungalows (Cabañas) und Hütten. Unsere erfahrenen deutschsprachigen Reiseleiter und örtliche Bergführer zeigen Ihnen ein spektakuläres Patagonien.

Reisedauer

16 Tage

Teilnehmer

9 - 12

Ab - Bis

Puerto Montt - El Calafate

Abendflug aus Europa in Richtung Südamerika. Ankunft am Tag 2 in Santiago und Weiterflug in die Hafenstadt Puerto Montt. Abholung durch unsere Reiseleitung und kurzer Transfer in das kleine Städtchen Puerto Varas, am Südufer des Sees Llanquihue gelegen. Im Hintergrund thront der wohl formschönste Berg Chiles – der Vulkan Osorno (2660 Meter). Zum Sonnenuntergang Spaziergang entlang des Seeufers – mit beeindruckenden Ausblicken auf die umliegenden Vulkane. In einem guten Restaurant und mit einem Gläschen chilenischen Wein werden Sie auf südamerikanischem Boden empfangen. 2 Übernachtungen mit Früshtück in der gemütlichen Pension El Greco.

Tag 3: Wanderung am Vulkan Osorno. Entlang der Uferstrasse des Lago Llanquihue mit Blick auf die Vulkane Osorno und Calbuco. Ein kurzer Anstieg führt uns über Lavahänge in Richtung des perfekt geformten und von einer Eiskappe bedeckten Vulkans Osorno. Von der Hochebene wandern wir mit tollen Ausblicken auf Regenwälder, Vulkane und die Andengipfel bis oberhalb des stahlblauen See «Todos Los Santos». Unser Weg geht von hier an bergab bis ans Ufer des Sees. Auf dem Rückweg zu den Wasserfällen des Rio Petrohué, die spielerisch über Lavafelsen sprudeln. Übernachtung wie Vortag in Puerto Varas.

In Puerto Montt legt unser Fährschiff ab, das uns durch die Fjordlandschaften Chiles nach Puerto Chacabuco im einsamen Süden des Landes bringen wird. Von Puerto Montt aus durchqueren wir den ruhigen Golfo de Ancud, der von den Inseln des Chiloé-Archipels geschützt wird. Auf dem Festland sind bei guter Sicht die schneebedeckten Vulkane der Anden zu sehen. Je weiter unsere Fahrt in Richtung Süden geht, desto besser können wir erahnen, was die Landschaft Patagoniens ausmacht. Wie müssen sich wohl die ersten Siedler Mitte des 19. Jahrhunderts gefühlt haben, als sie diese unwirtliche Gegend erkundet haben? Gletscher, tief eingeschnittene Täler, schroffe Berge, die oft von immergrünen kalten Regenwäldern überzogen sind schaffen beeindruckende Farbspiele und Kontraste. Vom Oberdeck aus lässt sich die Landschaft geniessen. Auf der Fähre übernachten wir en Route, in Schlafsesseln oder Kabinen. Nach der Ankunft fahren wir in die Stadt Coyhaique. Mit 50.000 Einwohnern der grösste Ort an der legendären «Carretera Austral». 1 Übernachtung en route auf der Fähre, 1 Hotelübernachtung mit Frühstück Puerto Aysén.

Sicher einer der grossen Schwerpunkte dieser Reise ist die wenig bekannte, aber traumhafte Natur und Landschaft am Lago General Carrera. Zwischen den Eisfeldern und Gletschern des Campo de Hielo Norte und der halbwüstenartigen Steppe Patagoniens verbergen sich wie an einer Kette gereiht «Natur-Perlen» Patagoniens. Unsere erste Basis ist Puerto Rio Tranquilo, wo wir uns für 3 Übernachtungen in urigen Hütten einquartieren. In den Bergen oberhalb des stahlblauen Wassers des Sees unternehmen wir Wanderungen in die Wildnis des grünen pazifischen Regenwaldes an der Bahia de Exploradores und zu den weissen Gletschern des nördlichen Eisfeldes. Spätestens mit der Aussicht von hier oben wird uns bewusst, in welcher Wildnis und unberührten Naturlandschaft wir uns bewegen.

Am Tag 9 Bootsausflug zu versteckten Marmorhöhlen in einem Bergfelsen auf dem Lago Carrera. Spannend, wenn wir mit dem Boot in die Höhlen hineinfahren und die verschiedenen Lichtspiele zwischen dem weißen Marmor und dem türkisfarbenen Wasser des Sees wahrnehmen. Entlang des Rio Baker mit seinem unnatürlich blau wirkenden Wasser wandern wir am Nachmittag bis zum Rio Chacabuco.

Tageswanderung in den Naturpark Tamango und das Chacabuco Tal. Wir befinden uns im Ökosystem des neu etablierten Parque Patagonia und wandern von den Uferwäldern des Lago Cochrane bis hinauf zu den «Lagunas Altas», eine Kette verschiedenfarbiger Bergseen. 2 Übernachtungen mit Frühstück im Ort Cochrane an der Carretera Austral.

Die nächsten Tage stehen im Zeichen einer “unmöglichen“ Route durch den wilden Süden Patagoniens. Durch dichten Regenwald, gesäumt von schroffen Bergen und beeindruckenden  Gletschern, geht es bis ans südliche Ende der legendären “Carretera Austral“. Eine der letzten grossen Wildnisstrassen der Welt endet in dem Ort Villa O`Higgins. 1 Übernachtung mit Frühstück in komfortabler Lodge. Vom Ende der Strasse geht es zunächst mit dem Schiff über den Lago O`Higgins (siehe Bild links) bis nach Candelario Mansilla. Hier übernachten wir bei den ersten Siedlern, die sich in dieser Region niedergelassen haben. 1 Hüttenübernachtung.

Tag 13: Wir wandern zum nördlichen Ufer des Lago del Desierto und nutzen Pferde für den Gepäcktransport. Ein Schiff bringt uns über den See an das Südufer. Von dort werden wir abgeholt und auf einem Feldweg erreichen wir den Fitz Roy Nationalpark in Argentinien. Tage in der unerschlossenen Andenwelt, zwischen Seen und einsamen Bergen. Wir geniessen die Besonderheit dieser Reise, auf einer nahezu unbekannten und kaum zugänglichen Route, einen Weg zu Fuss und mit Booten von Chile nach Argentinien zu bewältigen. Flexibilität ist notwendig, falls die Wetterbedingungen schwierig sind, aber wir haben bei den Übernachtungen immer ein Dach über dem Kopf.

Der Traum aller Bergsteiger sind die beiden steilen und nahezu senkrechten Granitgipfel des Fitz Roy (3406 Meter) und des Cerro Torre  (3128 Meter). Die nächsten 2 Tage verbringen wir mit ausgedehnten Wanderungen, die uns an die schönsten Plätze und Aussichtspunkte  innerhalb des Nationalparks führen. Der Höhepunkt der ersten Wanderung ist das Erreichen der Laguna de los Tres. Hier stehen wir auf den Endmoränen der Gletscher mit direktem Blick zum Cerro Fitz Roy, ein magischer Aussichtspunkt auf den Berggiganten.

Am Tag 15 zieht sich der Wanderweg entlang des Rio Fitzroy in Richtung Bergmassiv nach oben, bis wir den an einer Gletscherlagune gelegenen Aussichtspunkt «Mirador Torre» erreichen. Von hier öffnet sich der Blick auf das zweite- Bergmassiv des Nationalparks, «Cerro Torre». Abends füllen wir unsere Energiespeicher in einem der Restaurants. 2 Übernachtungen in El Chaltén.

Noch am Tag 15 quartieren wir uns in El Calafate ein, dem ersten grösseren Ort seit 10 Tagen. Nicht versäumen werden wir am Tag 16 einen
Ausflug mit Bootstour zum weltbekannten Perito Moreno Gletscher. Es ist sogar Zeit für einen Stadtbummel und einen gepflegten “Cortado”
im Strassen-Café. 2 Hotelübernachtungen mit Frühstück in Calafate.

Am Tag 17 Transfer zum Abflug oder individuelle Weiterreise, z.B.:
- Verlängerung Ushuaia: Inlandsflug nach Ushuaia, der südlichsten Stadt Südamerikas; Besuch des Tierra del Fuego Nationalpark, Bootstour auf dem Beagle Kanal, Rundflug
- Verlängerung Torres del Paine Nationalpark, Pta Arenas: Privat-Transfer oder mit öffentlichem Bus nach Chile; Tageswanderungen oder die berühmte W-Wanderung um die weltberühmten «Cuernos del Paine»; Punta Arenas mit Möglichkeit der Bootstour zur Pinguininsel Isla Magdalena.

Bitte fragen Sie Ihre individuellen Möglichkeiten gerne bei uns an - wir finden das Passende!

Preise

Preis pro Person im Doppelzimmer CHF 3'470.–

Reisedaten

12. bis 27. Februar 2018

05. bis 20. November 2018

26. November bis 11. Dezember 2018

Im Preis inbegriffen

  • 10 Übernachtungen in Hostales und Pensionen
  • 4 Übernachtungen in Bungalows und Hütten am Lago Carrera und Lago O'Higgins
  • 3-tägige Chile-Argentinien Überquerung inkl. Boots- und Landtransfers und Gepäcktransport
  • Bootstour im «Los Glaciares» Nationalpark zum Perito Moreno Gletscher
  • Sämtliche Halbtages- und Tageswanderungen gemäss Ausschreibung
  • Alle Transfers zwischen Puerto Montt und Calafate
  • Deutschsprachige WIGWAM-Reiseleitung

Nicht im Preis inbegriffen

  • Flug ab/bis Schweiz
  • Trinkgelder
  • Persönliche Ausgaben

Anforderungen

Die teils anspruchsvollen Wanderungen erstrekken sich von ca. 4 bis 8 Stunden Gehzeit und bis zu 1200 Höhenmeter. Sie sollten eine gute Ausrüstung mitführen. Die Wettersituation wechselt oft innerhalb von wenigen Stunden. Änderungen des Programms z.B. wegen Wettereinflüssen oder Fährplanänderungen sind durchaus möglich.
Eine grosse Portion Teamgeist und Kooperation, um aus den jeweiligen Bedingungen eine optimale Gestaltung der Reisetage zu erreichen, ist definitiv notwendig. Unsere erfahrenen deutschsprachigen Reiseleiter und örtliche Bergführer zeigen Ihnen ein spektakuläres Patagonien.

Hinweise

Da es sich um eine Reise im Expeditionsstil handelt, sind kurzfristige Änderungen im Reiseverlauf möglich und liegen im Ermessen des Guides.