Trans Südamerika – Chile, Bolivien & Brasilien

Auf dem Landweg durch den Südamerikanischen Kontinent, vom chilenischen Pazifik zum brasilianischen Atlantik. Anden, Altiplano, Yungas, Amazonas, Pantanal, Iguazu, Küste. Mit Flussbooten, Zug, Lastwagen, Bus, per Helikopter, zu Fuss und mit Maultieren quer durch alle Klima- und Vegetationszonen des Kontinents. Neben den bekannten Namen werden wir viel Unbekanntes und Abenteuerliches kennenlernen. Eine einmalige Kombination aus den grossen Highlights Südamerikas und einer eigenwilligen, abwechslungsreichen Tourenplanung.

Ein echtes Reiseprojekt, dessen Ausgang man erst weiss, wenn man am Zielpunkt angekommen ist. Aus der Idee geboren, ist es bei jeder Reise spannend, die Durchquerung des Kontinents zum Erfolg bringen zu können. Die Verbindung der spektakulären Highlights Südameri­kas und authentischer Tourengestaltung – eine echte Aufgabe: ein Kaleidoskop grosser Kontraste und abwechslungsreicher Aktivitäten. Sie sind mit Kleinbus, Bummel-Zug, Linienbus, zu Fuss, mit Boot und Fähre und sogar Helikopter unterwegs – auf der West-Ost Durchquerung des Kontinents. Körperlich müssen Sie insofern belastbar sein, da die Höhen- und Klimaunterschiede gross sind. Das Trekking in den Anden ist technisch einfach und Mulis/Träger übernehmen den Gepäcktransport. An Ausrüstung beschränken Sie sich auf das Notwendigste. Trotz der scheinbar grossen Entfernungen sind nur 4 anstrengende Fahretappen zu bewältigen. Alle anderen Tagesgestaltungen sind so aktiv und entspannt wie möglich geplant. Sie sind überwiegend unter guten Bedingungen unterwegs. Wir wechseln zwischen Übernachtungen in Hotels und landestypischen Unterkünften. Während des Trekkings sind Zelte und Matten vorhanden. Abhängig von organisatorischen Einflüssen sind Änderungen des Tourablaufs unbedingt vorbehalten.

Reisedauer

23 oder 27 Tage

Teilnehmer

10 - 13

Ab - Bis

Santiago de Chile - Rio de Janeiro / Sao Paulo

Linienflug mit Ankunft am Vormittag des 2.Tages. Nachmittags Stadtrundgang in der Innenstadt, etwas Erholung und Hotelübernachtung mit Frühstück in Santiago.

Inlandsflug über die Wüstengebiete der Atacama nach Arica, der nördlichsten Hafenstadt an der Pazifikküste Chiles und Ausgangspunkt für den Start unserer Durchquerung des Kontinents. Nachmittags Stadtbummel und Übernachtung mit Frühstück in Arica.

Von der Pazifikküste steil die Westseite der Anden hinauf in das Bergdorf Putre (3200m). Durch die Gebiete der Atacama-Wüste bis in die ersten Vegetationszonen. Übernachtung in Putre. (Frühstück/Mittagessen)

Tag 5: Ausflug und Wanderung zu einem der höchstgelegenen Seen dieser Erde, dem Lago Chungará (4500m), von zwei schneebedeckten, absolut symmetrischen Vulkankegeln Parinacota und Pamerope umrahmt. Trotz der Nachtkälte in dieser Höhe kann man an manchen günstigen Stellen niedrigen Wald und sogar Kakteenpolster finden. Hervorragende Beobachtungsmöglichkeiten von rosafarbenen Flamingos, seidigen Vicuñas, putzigen Vizcachas und anderen Hochlandtieren. Unterwegs bestaunen Sie grosse Kandelaberkakteen. Vom Pass auf über 4700 Höhenmetern geht es ins tiefer gelegene La Paz. Wichtig zur Höhen-Akklimatisation!

La Paz, die eindrucksvolle Hauptstadt Boliviens, erleben Sie hautnah: vom Hexenmarkt bis ins Mondtal. La Paz liegt auf 3400m Meereshöhe, überragt vom Gipfel des über 6.800m hohen Illimani.

Tag 6: Ruhetag, der für die Stadt La Paz selbst oder –fakultativ– für Ausflüge zum Titicacasee oder zum «Backenzahn des Teufels», inmitten spektakulärer, erosionsgeformter Felsenschluchten, genutzt werden kann. 2 Hotelübernachtungen mit Frühstück.

Nach der sehr guten Höhenanpassung der Vortage starten wir unser 3-tägiges Trekking von über 4300m Höhe bergab in die Yungas. Auf einem alten Inkapfad zwischen den über 6000m hohen Andengipfeln und dem weiten AmazonasTiefland. Spektakuläre Landschaften in den «Yungas», subtropische Berggegenden am Anden osthang. Nebelverhangene, tiefgrün bewaldete, von Farnen, Moosen und Flechten bedeckte Felsgrate begleiten Sie auf dem Weg in die Tiefe. Innerhalb weniger Tage extreme Gegensätze zwischen trokkener Steppe und immer grüner werdender Vegetation. Bei einer Gehzeit von täglich ca. 6 Stunden sind, neben dem meist leicht bergab führenden Weg, auch einige Steigungen, aber ohne technische Schwierigkeiten, zu bewältigen. Gepäcktransport durch Maultiere/Träger, 2 Zeltübernachtungen.

Endpunkt des Trekkings ist Coroico. Inmitten des angenehm subtropischen Klimas gönnen wir uns einen Ruhetag und 2 Hotelübernachtungen mit Pool und Garten. (Frühstück/Mittagessen/Abendessen)

(Es besteht die Möglichkeit, anstatt des Trekkings 2 Tagesausflüge von La Paz aus zu unternehmen und mit dem Bus in die Yungas zu fahren)

Über eine abenteuerliche Strecke durch die Yungas, mit steilen Abhängen und tief eingeschnittenen Flusstälern, gelangen wir wieder in die Zivilisation bei El Alto. Von hier aus nehmen wir ein Flugzeug bis nach Cochabamba. 1 Hotelübernachtung mit Frühstück.

Am Höhengrat der Anden-Ostabhänge bewegen wir uns auf der schmalen Grenze zwischen Urwald und Wüste. Im steil abfallenden Osten von dichtem, tiefgrünen Urwald überwuchert, im Westen weite, trockene, kakteenbewachsene Wüste. Gegensätze, wie sie grösser nicht sein können. In dem lieblichen Ort Samaipata legen wir eine kleine Pause ein und erholen uns von den Eindrücken der vergangenen Tage. 2 Übernachtungen in schön gelegenen Ferienhäusern oberhalb des Städtchens. Gelegenheit (fakultativ) zu Tagesausflügen in die Umgebung. 2 Übernachtungen (Frühstück/Mittagessen).

Mit dem «Todeszug – Tren de los muertes» durchqueren wir die Llanos des bolivianischen Tieflandes. Schaukelnd und gemächlich geht es zwischen Weideland, Steppe und Urwald in Richtung Brasilien. Endpunkt der ca. 16-stündigen, abenteuerlichen und erlebnisreichen Zugfahrt ist die Grenzstadt Corumba. Wir duschen die Spuren des subtropischen Klimas von unseren Körpern und gönnen uns ein wenig Ruhe. In einer brasilianischen Churrasceria stärken wir uns mit einem kräftigen Dinner. 1 Übernachtung en route, 1 Übernachtung mit Frühstück in Corumba.

Die «Arche Noah Südamerikas», wie das Pantanal bezeichnet wird: das grösste Binnendelta Südamerikas im Bundesstaat Mato Grosso ist Heimat der reichsten Tierkonzentration des Kontinents: Kaiman, Tapir, Wasserschwein, Nasenbär, Brüllaffe und der Jaguar leben hier. Weite Wassergebiete, Flussuferbereiche und Inselwälder mit bunten Tukanen, farbenfrohen Aras, stolzen Reihern und Jabirus. Ein Tierparadies, das jeden Versuch der Beschreibung überbietet. Unsere Basis ist ein Camp im Südteil des Pantanal. Ein Wildführer wird uns durch die Naturwunder zwischen Rio Negro und Rio Miranda führen. Zu Fuss durch die Inseln aus Wäldern und per Boot auf Flüssen hinaus in die Wunderwelt des Pantanal. Nach spannenden Tierbeobachtungen kehren wir zu unserer Unterkunft zurück, geniessen den Abend bei Lagerfeuer und lauschen den Tierstimmen der Nacht. 2 Übernachtungen im Camp Pantanal im Zelt, Hängematte oder Hütte.

Auf dem Weg nach Iguazu versäumen wir nicht, im Hügelland um Bonito in kristallklaren Flüssen zu baden und zu schnorcheln. Übernachtung (Frühstück/Mittagessen).

Eine lange Überland-Etappe, ggf. Nachtbus, durch weite Sojafelder und ländliches Gebiet, bringt uns zu einem der grössten Natur-Schauspiele der Erde: Das Herz des Iguazú Nationalparks bilden die weltberühmten Wasserfälle. Bis zu 11.000m3 Wasser stürzen pro Sekunde auf einer Breite von fast 4 Kilometern über 270 verschiedene Fälle in die Tiefe –spektakulär, mächtig, eindrucksvoll!

Mit dem Helicopter unternehmen Sie am Tag 22 einen grandiosen Rundflug über die Fälle. Auf Wanderungen an den verschiedenen Seiten der Fälle lassen wir uns ausgiebig Zeit für das einmalige Naturspektakel. 3xHotel-ÜN/F in Iguazu.

Für Teilnehmer der verkürzten Reise Abflug am Tag 22 und Ankunft am Tag 23.

Den letzten Teil der Reise können wir entspannt angehen. Vom Rio Iguazu gelangen wir in die Hügellandschaften der Serra do Mar, dem atlantischen Gebirge von Brasilien. In Curitiba, der «saubersten Stadt Brasiliens», schlendern wir am Abend über die Plaza und mischen uns unters Volk. Hotelübernachtung mit Frühstück und Mittagessen.

Am Tag 24 ist es soweit: Blick auf den Atlantik !! Ein kleines Boot bringt uns zur verträumten «Honiginsel» Ilha do Mel mit subtropischem Klima und goldgelben Stränden. Ein Sprung in die Wellen des Atlantik macht uns bewusst, was wir innerhalb der letzten Wochen erlebt haben: Kontraste und Abenteuer eines Kontinents. Ursprünglich und hautnah. Nach Vielem werden wir uns zurücksehnen, das Meiste wird uns unvergesslich bleiben. Wir feiern die Durchquerung des Kontinents und gönnen uns einen entspannten Erholungstag auf der autofreien Insel. 2 Übernachtungen (Frühstück/Abendessen) auf Ilha do Mel. Transfer und Abflug am Tag 26, Ankunft Tag 27.

Mögliche Verlängerung auf der Ilha do Mel, in Sao Paulo oder Rio – bitte anfragen!

Preise

Preis pro Person im Doppelzimmer 23 Tage CHF 6'250.–
Preis pro Person im Doppelzimmer 27 Tage CHF 6'780.–

Im Preis inbegriffen

  • Flug ab/bis Frankfurt
  • Inlandflug Santiago – Arica
  • Inlandflug La Paz – Cochabamba
  • Inlandflug Curitiba - Sao Paulo/Rio
  • 7 Übernachtungen in Fincas und Ferienhäusern
  • 12 Übernachtungen in landestypischen Hotels
  • 2 Übernachtungen im Zelt während des Trekkings, 2x Hängematte- /Zelt Camp Pantanal
  • 3-tägiges Trekking in den Anden inkl. Führer, Mulis für Gepäcktransport
  • Zugfahrt mit dem «Tren a las Nubes»
  • Bootsfahrt und geführte Fusspirsch im Pantanal
  • Helikopterflug über die Iguazu-Fälle
  • Fähre auf die Isla do Mel
  • Mahlzeiten gemäss Reisebeschrieb
  • 20x Frühstück
  • 9x Mittagessen
  • 7x Abendessen
  • sämtliche Transfers, Eintritte in Nationalparks, Führer und Permits
  • Deutschsprachige WIGWAM-Reiseleitung

Nicht im Preis inbegriffen

  • Flug Schweiz - Frankfurt - Schweiz
  • Trinkgelder
  • Persönliche Ausgaben

Anforderungen

Körperlich müssen Sie insofern belastbar sein, da die Höhen- und Klimaunterschiede gross sind. Das Trekking in den Anden ist technisch einfach und Mulis/Träger übernehmen den Gepäcktransport. An Ausrüstung beschränken Sie sich auf das Notwendigste. Trotz der scheinbar grossen Entfernungen sind nur 4 anstrengende Fahretappen zu bewältigen.

Hinweise

Da es sich um eine Reise im Expeditionsstil handelt, sind kurzfristige Änderungen im Reiseverlauf möglich und liegen im Ermessen der Reiseleitung.