Patagonia Austral – Argentinien & Chile

Naturschauplatz am Ende der Welt: von Feuerland zum Eis des Perito Moreno, von schroffen Andengipfeln und Bergtürmen des Paine zu Pinguin-Inseln und den Glattwalen der Halbinsel Valdez. Mit Buschfliegern über Feuerland, mit dem Fährschiff über die Magellanstrasse, mit Booten zum Perito Moreno, auf dem Fahrrad zu heissen Quellen am Villarica, mit dem Zug durch die Pampa und zu Fuss in die Anden. Ein Feuerwerk der Abwechslung und Kontraste zwischen Feuerland und Santiago. Eine komplette Naturreise im Süden Südamerikas, die wohl bei keinem Naturliebhaber irgendeinen Wunsch offen lässt.

Das rauhe Paradies am Ende der Welt – Patagonien und Feuerland, kombiniert mit den Vulkanen im Seengebiet Chiles und dem Tierparadies der Halbinsel Valdez. Eine wohl komplette Naturreise mit ungeheuer viel Abwechslung und Eindrücken. Alles in einen Reiseablauf gepackt, der immer wieder Zeit und Musse lässt, die extrem vielfältigen Eindrücke in sich aufnehmen zu können, aber auch lange Fahrtage enthält. Unser Expeditionsfahrzeug bietet sehr grosszügige Sitzplätze im Innenraum. Eine Besonderheit ist das Mitführen von eigenen Fahrrädern, die Ihnen die Gelegenheit geben, die Landschaft aktiv und in gemässigtem Tempo zu erleben. Wir übernachten in guten Hotels und Hostales sowie in einfachen bis sehr guten, teils familiären und gemütlichen Pensionen. Sehr oft übernachten Sie 2 Nächte an einem Ort. Es gibt oft Picknicks im Freien und auch einmal einen Grillabend. Wanderungen, eine Zugfahrt, Fahrradtouren, Bootsexkursionen und ein Rundflug über das südliche Feuerland erschliessen uns die unberührte wilde Natur Patagonien. Gute Ausrüstung ist ein Muss. Wetter- und saisonbedingte Änderungen des Programms sind möglich.

Reisedauer

23 Tage

Teilnehmer

10 - 14

Ab - Bis

Buenos Aires - Santiago de Chile
Nachtflug nach Buenos Aires und Ankunft am Tag 2. Transfer zum Hotel und Stadtgang im Zentrum des argentinischen Tangos.

Am Morgen Flug nach Ushuaia, die südlichste Stadt der Welt, wunderschön am Beagle-Kanal gelegen. Sie unternehmen einen Ausflug entlang der Lapataia Bucht in den Nationalpark «Tierra del Fuego«. Während einer Wanderung sehen und spüren wir die Wildheit Feuerlands: ertrunkene Bäume, ewiges Eis in den Bergen und den Wind. Anschliessend geht es mit kleinen Propellermaschinen zu einem grandiosen Rundflug über «Das Ende der Welt». 2xHotel-ÜN/F.

Sehr früh starten wir mit dem Bus/Linienbus quer durch Feuerland bis an die chilenische Grenze. Mit der Fähre überqueren wir das rauhe Meer der Magellanstrasse bis zum chilenischen Festland. ÜN in Punta Arenas. F/P Tag 6: Mit Booten geht es zur Isla Magdalena, mit einer Population von über 100 000 MagellanPinguinen die grösste erreichbare Ansammlung dieser putzigen Tiere. ÜN in Puerto Natales, auf dem Weg in den Paine NP.

Ein spannender und erlebnisreicher Tag liegt vor uns: Paine Nationalpark. Neben der Reise mit dem Truck gibt es wetterabhängig/fakultativ eine alternative Anreise: Vom Hafen aus starten wir mit meerestauglichen Booten in die atemberaubende Fjordlandschaft des Bernardo O’Higgins Nationalparks. Riesige, Eisgewaltige Massen schiebt der Balmaceda Gletscher vom Küstengebirge in das inländische Fjordsystem. Mit etwas Glück erleben wir einen krachenden Abbruch der Eismassen. Nach einer Mittagspause stülpen wir uns Wetterjacken über und steigen in Zodiacs/ Schlauchboote um. Diese bringen uns auf dem Flusslauf des Rio Serrano entlang der andinen Bergkette durch den Torres del Paine Nationalpark vor die Haustüre unserer Unterkunft. ÜN/F/P Tag 8: Die «Cuernos del Paine» sind das Wahrzeichen Patagoniens. Zunächst wandern wir durch die vom patagonischen Wind geformte Vegetation bis zum «Mirador Cuernos» und bestaunen die Bergformationen. Danach geht es mit dem Fahrrad oder zu Fuss ein Stück durch den Paine Nationalpark. Sie können bei den neugierigen Guanacoherden stehenbleiben, Nandus (Straussenvögel) beobachten, fotografieren und die Bergszenerie geniessen. Pflichtstopp ist der Ausblick auf die «Torres», die zackigen Gipfeltürme im Nordteil des Paine NP. Nach Picknick im Anblick der «Torres-Spitzen» geht es bis zum Ausgangspunkt des nächsten Highlights...

Fahrt nach El Calafate und noch am Abend können wir uns ein argentinisches Steak schmecken lassen. Absolutes Highlight am Tag 9 ist der Ausflug mit Bootstour zum weltbekannten Gletscher Perito Moreno. Aus der vom Wind ausgetrockneten Patagonischen Steppe ragt glitzernd die stahlblau leuchtende, zerklüftete Eiszunge in den Himmel. Überall rumort und poltert es aus der Tiefe. Knirschend und krachend brechen riesige Eisbrocken von der über 50m hohen Gletscherwand ab und stürzen tosend ins türkisfarbene Wasser. 2xÜN im Zentrum von El Calafate. F/P Am Nachmittag bleibt Zeit durch den Ort zu bummeln, in einem Café einen «Cortado» zu schlürfen, eine E-mail nach Hause zu senden oder die Einkaufsmöglichkeiten zu nutzen.
Mit einem sehr komfortablen Nachtbus oder wahlweise Inlandsflug in Richtung Atlantikküste nach Trelew, ehemalige Eisenbahnstation walisischer Siedler. Je nach Ankunftszeit besuchen wir das paleontologische Museum «Egidio Feruglio«. Im nahen Puerto Madryn beziehen wir Quartier bei unseren Gastgebern – Basis für erlebnisreiche Unternehmungen auf der Halbinsel Valdez: • Mit einem Boot geht es hinaus aufs Meer und je nach Saison begegnen wir Delfinen, Pinguinen, See-Elefanten, den eleganten Killerwalen oder sogar Glattwalen (Grosswale Aug-Dez). Mit Glück können wir sehr spannende Beobachtungen aus oft kurzer Distanz erleben. • Wanderung durch die Sanddünen von Puerto Pirámides und Erkundung der Steilküste Caleta Valdez. Wir nehmen uns viel Zeit, die imposanten Meerestiere an der Küste von Punta Delgada zu beobachten und von örtlichen Naturalisten viel Wissenswertes über die Lebensweise der Tiere zu erfahren.
Nach den spannenden Tagen auf der Halbinsel ist heute Ausdauer gefragt. Die Provinz Chubut ist eine grosse, weite Fläche. Hunderte von Kilometern patagonischer Steppe, über die der ewige patagonische Wind pfeift – Pampa pur! Am Abend erreichen wir Esquel.

Um 10 Uhr bläst die Dampflok zur Abfahrt des historischen Patagonien-Express «La Trochita». Bis Nahuel Pan schnauft sich die Schmalspur-Eisenbahn zwischen Anden und Pampa. Nördlich des herrlichen Lago Nahuel Huapi steigen wir abwechselnd auf die Fahrräder, um ein Stück der Panoramastrecke «Ruta de 7 Lagos» intensiv zu geniessen. Wir übernachten in den feinen Urlaubsorten Bariloche und San Martin de los Andes in der «Schweiz Argentiniens». Gelegenheit zu einem (Einkaufs-) Bummel durch die schönen Orte. Je 1xÜN/F/P.

Eine extrem kontrastreiche letzte Reisewoche erwartet Sie: Wir überqueren die Andenkette von Argentinien nach Chile über den selten benutzten Paso Huahum. Auf der chilenischen Seite geht es nur mit der Fähre über den Lago Pirihueico, entlang himmelhoher Felswände durch eine Binnenfjord-Landschaft inmitten der Anden. Eine spannende Route, die uns bis an den weniger besuchten Südteil des Villarrica Nationalpark bringt. 2xÜN/F/P in einfacher Pension. Am Tag 17 geht es zu Fuss oder per Rad in die Araukarienwälder mit herrlichen Ausblicken auf den schneebedeckten Vulkan Villarrica im gleichnamigen NP. In den Urwäldern treffen wir auf reichhaltige Flora, die durch die Kombination aus fruchtbarem Vulkanboden und Regenwasser entsteht. Am Nachmittag starten wir von den Hochlagen des Nationalparks zu den architektonisch ausgezeichnet gestalteten heissen Quellen der «Termas Geométricas». Ausgiebig können wir in einer extrem idyllischen Umgebung die wohltuende Wirkung des Heilwassers geniessen.
Durch das Seengebiet Chiles geht die Fahrt Richtung Norden zu den höchsten Vulkanen Chiles. Der Lonquimay ist einer der Aktivsten und wir nutzen die Gelegenheit, bis in die Mondlandschaft der Kraterregion zu gelangen. Von hier bietet sich ein phantastischer Rundumblick in die Weite der fast unbewohnten Andenkette. Eine erhabene Szenerie zum Abschluss unserer Andenüberquerung und den vielen Erlebnissen. 2 Lodge-ÜN am Fusse des Lonquimay. F/P Tage 20/21: Ein entspannter Schlusspunkt ist die Weinregion Chiles. 2 ÜN/F in der urgemütlichen Casa Chueca bei Talca. Ausflug per Fahrrad zu einem nahe gelegenen Weingut. Am Abend feiern wir bei einem Grillabend den Abschluss einer gelungenen Reise. Tag 22: Transfer zum Flughafen von Santiago, Abflug am Nachmittag und Ankunft am Tag 23 in Europa.

Preise

Preis pro Person im Doppelzimmer CHF 6'900.–
Zuschlag Flug-/Saison CHF 280.–

Reisedaten

19. Januar bis 10. Februar 2018 (Flug-/Saisonzuschlag)

02. bis 24. März 2018

Im Preis inbegriffen

  • Flug ab/bis Frankfurt
  • 20 Übernachtungen in landestypischen Hotels und Pensionen
  • Mahlzeiten gemäss Reisebeschrieb
  • Rundflug über Feuerland ab Ushuaia
  • Fährüberfahrt Magellanstrasse
  • Bootstour zur Pinguin-Insel Magdalena
  • Komfortbus El Calafate - Trelew
  • Tierbeobachtung und Bootstour auf der Halbinsel Valdez
  • Dampfeisenbahn «La Trochita» (fahrplanabhängig) oder Eisenbahn zum Tierra del Fuego Nationalpark
  • Fährpassage Lago Pirihueico
  • Besuch der «Termas Geométricas»
  • Rundreise im Spezialfahrzeug (bis Punta Arenas) inkl. Fahrräder zur freien Benutzung!
  • Deutschsprachige Reiseleitung

Nicht im Preis inbegriffen

  • Flug Schweiz - Frankfurt - Schweiz
  • Trinkgelder
  • Persönliche Ausgaben