Naturwunder Südamerika

Mit Zug, Flug, Boot und zu Fuss durch Südamerika, vom Rio de la Plata am Atlantik zum peruanischen Pazifik in Lima. Die “Tango-Stadt” Buenos Aires, das Weltwunder der Iguazú-Wasserfälle, Kakteenwüsten zwischen Salta und Humahuaca, Salzwüste von Uyuni, Altiplano und die “Heilige Stadt der Inkas”.

Naturreise zu den landschaftlichen Höhepunkten und der kulturellen Vielfalt des zentralen Südamerikas. Extrem abwechslungsreiche Tourgestaltung, Zeit für Erkundungen und Wanderungen in den vielen Kontrasten des Kontinents. Südamerika vom Atlantik bis zum Pazifik! Eine Naturreise mit guten Unterkünften und zu den besten Highlights des zentralen Südamerikas. Von den Subtropen der Iguazú-Wasserfälle bis in die wüstenhaften Hochlagen der  Anden eine Verbindung unterschiedlichster Naturräume und Landschaften.

Die Tourgestaltung bleibt authentisch: Sie sind mit Kleinbus, Bummel-Zug, Linienbus, zu Fuss, mit Boot, Fähre und mit Allrad-Fahrzeugen unterwegs auf der Ost-West Durchquerung des südamerikanischen Kontinents.

Reisedauer

18 oder 21 Tage

Teilnehmer

10 - 14

Ab - Bis

Buenos Aires - Lima

Mit einem Nachtflug geht es nach Südamerika zu einem der grössten Naturwunder der Erde: Die weltberühmten Iguazú-Wasserfälle im Dreiländereck Brasilien-Argentinien-Paraguay sind das Herz des gleichnamigen Nationalparks. Unvorstellbare Wassermassen stürzen über 250 verschiedene Fälle in die Tiefe: spektakulär, mächtig, eindrucksvoll! Wir erkunden bei Spaziergängen die brasilianische und die argentinische Seite der Wasserfälle und haben ausgiebig Zeit für den Genuss des einmaligen Naturspektakels.

2 Hotelübernachtungen / Fahrzeit 1 Std.

Ein Inlandsflug bringt uns nach Buenos Aires in die Geburtsstadt des Tangos am riesigen Fluss Rio de la Plata gelegen. Treffpunkt mit den Teilnehmern der 18-tägigen Reise. Der Tango gilt als Ausdruck von Leidenschaft und Melancholie. Bei einer klassischen Tangoshow mit Abendessen erleben wir die Schönheit des Tanzes. Am nächsten Tag erkunden wir mit einem Deutsch sprechenden lokalen Experten das koloniale Zentrum mit seinen vielen Prachtbauten und grossen Alleen. Anschliessend Weiterflug nach Nordargentinien nach Salta.

1 Hotelübernachtung / Fahrzeit ca. 2 Std.

La Linda, wie Salta von ihren Einwohnern liebevoll genannt wird, ist eine Stadt mit besonders gut erhaltener Kolonialarchitektur. Bei einem Stadtbummel sehen wir das aus nächster Nähe und erleben das Treiben rund um die Plaza de Armas.

Am Tag 6 Ausflug nach Cafayate, ein besonders schönes und ruhiges Städtchen, eingerahmt von den höchst gelegenen Weinanbaugebieten der Welt. Fahrt durch das Valle de Lerma und die Quebrada de las Conchas, in dem sich subtropische Vegetation und Wälder aus grossen Säulenkakteen mit künstlerisch verwitterten roten Sandsteinformationen zu einer herrlichen Landschaft mischen.

2 Hotelübernachtungen / Fahrzeit ca. 4-5 Std.

Von Salta fahren wir in Richtung Andenkette auf das Altiplano in das Bergdorf San Antonio de los Cobres. Es liegt auf knapp 3.800 m im Altiplano und den Hochwüsten der Puna, einer einzigartige Landschaftszone Südamerikas. Das Landschaft auf der Hochebene wirkt wie auf einem anderen Planeten. Ab San Antonio bläst der “Tren a las Nubes”, der Wolkenzug, zur Abfahrt (fahrplanabhängig) und die Fahrt geht bis zum eindrucksvollen Viadukt La Polvorilla, auf knapp 4.200 m. Nachmittags passieren wir die Salzebene Salar Grande und fahren hinab bis in das tiefer gelegene Dorf Purmamarca auf 2.200 m.

1 Lodgeübernachtung in Purmamarca / Fahrzeit ca. 6 Std. / Zugfahrt ca. 1,5 Std.

Im schönen Morgenlicht wandern wir von unserer Unterkunft aus um den sogenannten “Berg der 7 Farben”. Es beginnen Tage voller Naturgenuss und Ruhe in der Quebrada de Humahuaca. Diese wurde 2003 von der UNESCO zum Welterbe der Menschheit erklärt. Sie fasziniert durch ihr Farbenspiel und die Intensität der verschiedenen Farbtöne, die in den unterschiedlichen Gesteinsschichten zu Tage treten. Die Palette reicht von hellrosa über tiefgrün zu dunkelblau. Die Schlucht ist auf Grund der Entdeckungen in den archäologischen Fundstätten ein wichtiges Puzzleteil der südamerikanischen Geschichte. Unser Hotel liegt zentral inmitten der Quebrada in Tilcára, einer grünen Oase inmitten der kargen Landschaft. Bei ausgedehnten Spaziergängen erkunden wir die umliegenden Täler und besuchen die alte Festungsanlage Pukará.

2 Hotelübernachtungen / Fahrzeit 1-2 Std. / Gehzeit 2-3 Std.

Von der Quebrada de Humahuaca führt uns die Strasse mitten durch das Altiplano bis auf knapp 3.500 m. Von La Quiaca führt die internationale Grenzbrücke Horacio Guzmán nach Villazón in Argentinien. Nach einer Fahrt durch abwechslungsreiche Täler und Flussoasen erreichen wir am Nachmittag Tupiza. Ein bekannter Drehort vieler Latinowestern Filme in einer Region voller Legenden über die beiden berühmten Gesetzlosen Butch Cassidy und The Sundance Kid.

Am Tag 11 machen wir uns bei einem Tagesausflug mit Allrad-Jeeps auf um die Wüsten, Flusstäler und bunten Canyons der Quebrada del Duende und der Quebrada Seca im Umland der Stadt zu erkunden. Hier erleben wir eine noch sehr ursprüngliche Region inmitten einer bizarren und spektakulären Felslandschaft.

2 Hotelübernachtungen / Fahrzeit ca. 4 Std. / Gehzeit ca. 2-3 Std.

Tupiza ist der Startpunkt für diese spannende Etappe. Grösstenteils geht es über Pisten mit unseren Jeeps über landschaftlich abwechslungsreiche Hochebenen. Das Gefühl der Weite und die Aussicht von den hohen Pässen über das Land ist unbeschreiblich. Wir erreichen die blendend weisse Salzwüste von Uyuni. Vulkaninseln, Vicuñas, straussenähnliche Nandus und Seen mit Flamingokolonien erwarten uns hier. Am Rande der Salzwüste übernachten wir in der komfortabelsten Unterkunft weit und breit, einem “Salzpalast”, kunstvoll aus Salzblöcken gebaut, mit freiem Blick über die weite weisse Fläche der Uyuni.

Am Tag 14 durchqueren wir die Salzfläche bis zur Kakteeninsel Isla Incahuasi. Mit ihren Riesenkakteen und einer Population von Vizcachas ist sie eine Insel des Lebens inmitten des salzigen Nichts. Ein Sundowner auf der Terrasse unserer Unterkunft mit Blick auf die untergehende Sonne über der grössten Salzwüste der Welt ist ein würdiger Abschluss für diesen grandiosen Tag.

2 Übernachtungen im Salzpalast am Salar de Uyuni / Fahrzeit 4-5 Std.

Wir verkürzen eine lange Fahrstrecke mit einem Flug von Uyuni nach La Paz. Die riesige Metropole liegt in einem Talkessel, überragt vom Gipfel des über 6.400 m hohen Berges Illimani. Wir besichtigen die Neustadt, die koloniale Altstadt und schweben lautlos mit den neuen Gondelbahnen über die Stadt. Ein einzigartiger Kontrast zum Trubel auf den Strassen. Es bleibt Zeit, um die Stadt in Eigenregie zu erkunden und auf sich wirken zu lassen.

1 Übernachtung im Hotel Rosario / Fahrzeit ca. 2 Std.

Die Reise geht weiter zum Wallfahrtsort Copacabana, wunder- schön am heiligen See der Inka, dem Titicacasee gelegen. Wir sehen die Wallfahrtskirche der Schutzpatronin Boliviens und geniessen faszinierende Ausblicke. Mit dem Boot fahren wir zur Isla del Sol, die sich aus den strahlend blauen Fluten des Sees vor der majestätischen Königskordillere erhebt. Nach dem Glauben der Inkas wurde hier auf einem heiligen Stein die Sonne geboren. Bei einer Wanderung auf der Insel ist die Magie der Inkakultur spürbar.

1 Übernachtung im Hotel Rosario / Fahrzeit ca. 3 Std. / Gehzeit 1-2 Std.

Mit dem Touristenbus nach Puno am Titicacasee in Peru und besichtigen die sogenannte Stadt des Silbers.

Am Tag 17 fahren wir vorbei an schneebedeckten Bergen, Terrassenfeldern und Alpakaherden. Die Weite des peruanischen Hochlandes begleitet uns durch den Tag. Am Abend erreichen wir das Zentrum der Inkakultur: Cuzco.

Tag 18: Es ist Zeit die sagenumwobene Hauptstadt der Inka zu erkunden. Viele Gebäude sind auf den Grundmauern der Inka-Tempel errichtet, die Stadtmauer stammt ebenfalls noch aus der Zeit der Söhne der Sonne. Dies alles überragt die Festungsanlage Sacsayhuamán mit ihren gigantischen und bis zu 125 Tonnen schweren monolithischen Felsen in den Festungsmauern.

3 Hotelübernachtungen in Cuzco / Fahrzeit ca. 3-4 Std. / Fahrzeit Tag 17 ca. 6-7 Std.

Ganz früh starten wir die Fahrt mit dem Schmalspurzug durch das Urubamba Tal. Entlang himmelhoher Berge und durch tief eingeschnittene Täler geht es in die rätselhafte Inkastadt Machu Picchu. War es eine letzte Zufluchtsstätte oder ein heiliger Ort? Auf jeden Fall ist dieser Ort ein Gleichklang von Kultur und Natur: Die Welt der Vergangenheit eingebettet in einer spektakulären Landschaft. Besichtigung der Anlage und Rückkehr am Abend nach Cuzco.

1 Hotelübernachtung in Cuzco / Fahrzeit ca. 3-4 Std. / Zugfahrt ca. 3 Std.

Wir fliegen nach Lima und weiter nach Europa mit Ankunft am Tag 21. Wer möchte verlängert die Reise in Peru.

Preise

Preis pro Person im Doppelzimmer 18 Tage CHF 5’990.–
Preis pro Person im Doppelzimmer 21 Tage CHF 6’520.–
Zuschlag Saison CHF 210.–
Zuschlag Kleingruppe 8-9 Teilnehmer CHF 240.–

Reisedaten

04. bis 24. April 2020

11. bis 31. Juli 2020 (Zuschlag Saison)

15. August bis 04. September 2020 (Zuschlag Saison)

05. bis 25. September 2020

07. bis 27. November 2020

Im Preis inbegriffen

  • Flug ab/bis Frankfurt
  • Inlandflug Iguazu - Buenos Aires
  • Inlandflug Buenos Aires - Salta
  • Inlandflug Uyuni - La Paz
  • Inlandflug Cuzco - Lima
  • 16 Übernachtungen in landestypischen Hotels
  • 2 Übernachtungen «Palacio de Sal»
  • Zugfahrt mit dem «Tren a las Nubes»
  • Allrad-Tour durch die Uyuni-Salzwüste
  • Bootstour zur Sonneninsel - Titicacasee
  • Stadtführung in Buenos Aires
  • Ausflug zu den Iguazu Wasserfällen
  • Permit und Besichtigung Machu Picchu
  • 18x Frühstück
  • 4x Picknick
  • 2x Abendessen
  • Sämtliche Eintritte, Permits und Nationalparkgebühren
  • Sämtliche Transfers in privatem Kleinbus
  • Deutschsprachige Reiseleitung und örtliche Fahrer, Guides

Nicht im Preis inbegriffen

  • Flug Schweiz - Frankfurt - Schweiz
  • Trinkgelder
  • Persönliche Ausgaben
  • Übrige Mahlzeiten

Anforderungen

Körperlich müssen Sie belastbar sein, da die Höhen und Klimaunterschiede gross sind. Wir nehmen uns genügend Zeit, um die Höhenakklimatisation zu berücksichtigen. In Lateinamerika ist man häufig mit organisatorisch schwierigen Situationen konfrontiert.

Hinweise

Von jedem Teilnehmer wird daher erwartet, Kooperationsbereitschaft zu zeigen und auf die flexible Programmgestaltung einzugehen.

Die Tage 6-9 können sich im Verlauf ändern, da mitunter der “Tren a las nubes” die Fahrtage wechselt oder nur eine Teilstrecke fährt.

Sie übernachten in guten Hotels und landestypischen Unterkünften.

Bei der 18-tägigen Reise ist der Reisebeginn 4 Tage nach den angegebenen Terminen. 


Ähnliche Angebote

Reiseberichte | Weltweit