Auyan Tepui, Orinoko & Karibikinseln

Expedition und Trekking in die einzigartigsten Gebiete Venezuelas. «Inseln der Zeit» nennt man die erhabenen Tafelberge der Gran Sabana. Mehrtägige Besteigung des «Königs der Tafelberge», dem monumentalen Auyan Tepui, dem «Haus der Götter». Bootsexkursion im Orinoko-Delta, dem Lebensraum der Warao-Indianer in einem der grössten Flussdeltas der Erde, an der Mündung des Orinoko. Über die Halbinsel Paria zu einem mehrtägigen Aufenthalt auf einer Insel in der Karibik. Ausgewählte Regionen für den aktiven Abenteurer, der ursprüngliche Gebiete im nördlichsten Land Südamerikas erleben möchte.

Reisedauer

15 Tage

Teilnehmer

9 - 12

Ab - Bis

Caracas
Ankunft und Empfang durch unsere Flughafenassistenz am internationalen Flughafen Maiquetia. Gleich zum daneben liegenden Gebäude des nationalen Flughafens und noch heute fliegen wir das kurze Stück nach Ciudad Bolivar. Hier können wir uns erholen und den ersten Cuba Libre trinken mit Blick auf die beleuchtete koloniale Altstadt und den gemächlich dahinfliessenden Orinoko-Fluss.
Nach dem Frühstück fahren wir zum Flughafen (nicht benötigtes Gepack deponieren wir im Hotel bis zur Rückkehr nach dem Trekking). Mit gecharterten Propellermaschinen fliegen wir in ca. 1,5 Std. zum Dorf Kavac. Unterwegs blicken wir auf die Savannen- und Urwaldlandschaft der Gran Sabana, die mit mächtigen Tafelbergen durchsetzt ist. Wir landen in Kavac mit seinen palmengedeckten Häusern und Hütten, idyllisch am Fusse des Auyan Tepui im Siedlungsgebiet der Pemon-Indianer gelegen. Zeit, uns im Dorf umzuschauen. Ausflug zur Cueva de Kavac, einer Schlucht, die so eng ist, dass der Rio Kavac kurz vor ihrem Ende ihre ganze Breite einnimmt. In Kavac übernachten wir in einfachen Rundhütten in Hängematten.
Bis jetzt sind weite Flächen des Auyan Tepui und anderer Tafelberge völlig unerforscht. Durch die Isolation von der bis 2000 m tiefer gelegenen Sumpf- und Savannenlandschaft hielt sich eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt mit vielen endemischen Arten. In der Sprache der PemonIndianer bedeutet Tepui «Haus der Götter». Nachdem unsere Ausrüstung an die einheimischen Träger verteilt wurde, starten wir zu unserem 6-tägigen Trekking mit dem Ziel, den Auyan Tepui zu besteigen. Sie tragen ihr Tagesgepäck im Rucksack (Wechselkleidung, Regenschutz, Trinkflasche, Kamera, Sonnenschutz etc.). Der Aufstieg zum Tafelberg kann stellenweise recht anstrengend und technisch anspruchsvoll sein. Sehr gute Trittsicherheit und der Gebrauch der Hände zum Festhalten ist erforderlich. Geschlafen wird in Hängematten mit Moskitonetz, in Zelten (Basecamp) und unter schützenden Felsvorsprüngen (2. und 3. Camp). Die Gehzeiten belaufen sich auf 6-8 Std. täglich. Die Route verläuft aus der tiefen Savanne kommend über teils steiniges, teils schlammiges Gelände steil bergauf. Falls je nach den örtlichen Verhältnissen an einigen Stellen leichtes Klettern notwendig ist, können wir uns durch ein mitgeführtes Seil sichern. Je höher wir kommen, desto fremdartiger erscheint uns die ungewöhnliche, endemische Vegetation. Am 5.Tag nachmittags erreichen wir den oberen Rand des 2400m hohen Plateaus des Auyan Tepui. Jetzt erwartet uns eine völlig andere und einmalige Welt: Dicht wachsender Urwald mit endemischen Pflanzen wechselt mit kargen Steinflächen und Felsgebilden, die an urzeitliche Tiere erinnern. Am 6. Tag erkunden wir vom dritten Camp (El Oso) aus das Plateau und erfahren viel Wissenswertes und Aussergewöhnliches über die Entstehungsgeschichte der Tafelberge und die einmalige endemische Flora und Fauna. Beim zweitägigen Abstieg vom Plateaucamp nehmen wir die gleiche Route wie beim Aufstieg. Nachmittags des 8. Tages erreichen wir die Indianersiedlung Uruyen, wo wir in den einfachen Rundhütten übernachten. Während des Trekkings Vollverpflegung.
Im Laufe des Vormittags fliegen wir mit Propellermaschinen nach Ciudad Bolivar zurück, quartieren uns im bekannten Hotel ein und feiern die gelungenen Trekkingtage. Am Nachmittag ggf. Stadtbesichtigung wobei uns vor allem der koloniale Stadtkern interessiert.
Nach einem erholsamen Tag steht unser nächstes grosses Abenteuer bevor. Diesmal wird es aber körperlich nicht so anstrengend. Früh geht es ca. 3 Stunden Richtung Osten entlang des Orinokoflusses, bis wir Puerto Ordaz erreichen. Überquerung des Orinoko zum Ausgangspunkt «Boca de Uracoa». Wir starten unsere 3-tägige Flussexkursion in das Orinoko-Delta, welches mit 40 240 qkm zu den grössten Mündungsgebieten der Erde zählt. In ca. 4 Stunden gelangen wir ins Herz des Deltas, einem Geflecht aus Flusssystemen und einem noch fast unberührten, tropischen Regenwaldgebiet. Pfahlbauten bilden die Dörfer der Warao-Indianer, die in diesem Gebiet noch ihren angestammten Lebensraum bewohnen. Trotz des Einflusses von Missionaren und Zivilisation haben sie in vielen Bereichen ihre Lebensformen und ihre Gebräuche beibehalten. Eine Welt von Sumpfpflanzen, Flusslabyrinthen und dichtem Urwald beherrscht die Landschaft. 2xÜN in einer Urwald-Lodge, die direkt am Fluss auf Stelzen gebaut ist. Mit dem Boot in das unberührte Herz des Deltas. In den nächsten 2 Tagen sind wir überwiegend auf dem Wasser unterwegs. Während grössere Entfernungen mit einem motorisierten Boot überwunden werden, erkunden wir ruhig paddelnd abgelegene Seitenarme des Flusslabyrinthes per Einbäumen (Indianerkanu), um Affen, Kaimane, Papageien und andere Tiere zu beobachten. Die Abende verbringen wir jeweils in den typischen Pfahlbauten, wo wir in Hängematten übernachten und uns im Fluss waschen oder Baden.
Rückreise aus dem Orinoko-Delta. Noch einmal können wir die einzigartige Flusswelt geniessen und von den Warao-Indianern Abschied nehmen. Gegen Nachmittag erreichen wir wieder unseren Ausgangshafen, wo uns das Fahrzeug bereits erwartet. Von hier sind es dann nur noch ca. 2 Stunden, bis wir eine Ranch erreichen. Komfortable Bungalows mit Swimmingpool und der Cuba Libre warten auf Sie.
Über die Küstenkordilliere bis zur Karibikküste und zum Palmenstrand Cerepare. Hier errichten wir ein Camp am Meer, direkt am Sandstrand. Mit einem ersten Bad in der Karibik, zünftigem Abendessen und Lagerfeuer am Strand beenden wir den heutigen Tag. F/A Tage 14/15/16: Karibikinsel «Los Testigos»: Nach einem Morgenbad im Meer verladen wir unser Gepäck wasserdicht in das bereitstehende Boot. In ca. 3 Stunden geht es über offenes Meer auf die Karibik-Insel «Los Testigos». Eine eher trockene Insel, die aber durch seine bergigen Sanddünen, Palmen und Kakteen landschaftlich sehr reizvoll ist. Faszinierende Unterwasserwelt, freundliche Fischerfamilien die hier leben und für uns nahezu «Robinson-Feeling». Unser ZeltCamp errichten wir für 2 Nächte direkt am Strand, gehen schwimmen und schnorcheln, werden die Nachbarinsel erkunden und den einheimischen Fischerfamilien «Hallo» sagen.
Im Laufe des Vormittags geht es mit dem Boot zurück zum Festland. Wir verladen unser Gepäck und übernachten in einer gemütlichen Posada in Rio Caribe. Abschlussabend und Hotel-ÜN/F. Am Tag 17 Inlandsflug von Cumana nach Caracas und abends Rückflug nach Europa (Nachtflug). Ankunft Tag 18.

Preise

Preis pro Person im Doppelzimmer 2017 CHF 3'660.–

Reisedaten

12. bis 28. November 2017

10. bis 26. Dezember 2017

Im Preis inbegriffen

  • Inlandflug Caracas - Ciudad Bolivar
  • Inlandflug Cumana - Caracas
  • 3 Hotelübernachtungen
  • 1 Übernachtung auf einer Ranch
  • Sonstige Übernachtungen in Hütten, Zelten und Hängemattencamps
  • Alle Inlandtransfers gemäss Ausschreibung
  • Charterflüge mit Buschpiloten zum/vom Basislager Auyan-Tepui
  • Begleitmannschaft/Träger für das Trekking zum Auyan Tepui
  • 3-tägige Flussexkursion Orinoko-Delta
  • 3-tägige Bootstour Insel Los Testigos
  • Alle Genehmigungen, Eintritte und Nationalparkgebühren
  • Expeditonsausrüstung (ausser persönliche Ausrüstung und Schlafsack)
  • Deutschsprachige Reiseleitung
  • Mahlzeiten gemäss Reisebeschrieb
  • 16x Frühstück
  • 12x Mittagessen
  • 14x Abendessen

Nicht im Preis inbegriffen

  • Flug
  • Trinkgelder
  • Persönliche Ausgaben

Anforderungen

Für aktive Abenteurer haben wir diese Reise entworfen und zusammengestellt. Ausgewählte Schwerpunkte, anspruchsvolle Reisegebiete und anstrengendes Trekking. Je nach Witterungsbedingungen kann diese Reise echten Expeditionscharakter haben. Da muss man bei der Besteigung des Auyan Tepui zusammenhelfen, in manchen Situationen Geduld beweisen, entsprechend mit Anpacken oder ganz einfach etwas flexibel sein. Der Aufstieg ist stellenweise recht anstrengend und einige Passagen werden mit Festseilen überwunden. Komfortverzicht und Teamgeist gehört in jedem Fall dazu, die Reise zu einem echten Erlebnis werden zu lassen! Zum Auyan Tepui tragen Sie nur Ihr Tagesgepäck, die übrige Ausrüstung und Verpflegung übernehmen unsere indianischen Begleiter (max. 8kg). 

Hinweise

Während der Expedition im Orinokodelta sind die Übernachtungsmöglichkeiten sehr einfach. Man übernachtet in einfachen Palmenhütten der Warao-Indianer. Auf der Bootsreise zur Karibik-Insel nehmen wir ausreichend Trinkwasser und Verpflegung in den Booten mit. Wer all dies mag und gerne auf rustikale Art unterwegs ist, wird ganz sicher durch intensive Naturerlebnisse und Begegnungen mit den Indianervölkern reichlich belohnt werden.