Wander-Safari Tanzania

Trekking im Land der Massai durch das Hochland des weltberühmten Ngorongoro-Kraters und dem heiligen Berg Ol Doninyo Lengai. Mit Parkrangern zu Fuss im Arusha und Lake Manyara Nationalpark. Pirschfahrten im Lake Manyara – Tarangire – Arusha Nationalpark und Ngorongoro Krater. Erkundung der Landschaften zwischen Ostafrikanischem Grabenbruch und Kilimanjaro. Eine aktive Wander- und Trekkingreise mit zahlreichen Tierbeobachtungen und Naturerlebnissen.

Erleben Sie auf sehr aussergewöhnlichen Routen die faszinierende Landschaft entlang des Ostafrikanischen Grabenbruchs. Eine Reise vom üppigen Bergregenwald und den fruchtbaren Ausläufern des Kilimanjaro und Mount Meru, vorbei an Sodaseen und Vulkanen, bis hin zum artenreichen Ngorongoro Krater.

Beobachten Sie Flamingos am Ufer des Lake Natron und freuen Sie sich auf authentische Begegnungen mit den Massai. Im Mittelpunkt steht das Hochland-Trekking von Ngorongoro bis zum heiligen Berg der Massai. Erleben Sie, vor allem in den Monaten Oktober bis Februar, die Gnu-, Zebra- und Antilopenherden, die durch die Savannen ziehen und entdecken sie bei Wander- und Trekking Touren zu Fuss die Landschaft und Tierwelt im Norden Tanzanias. In abgelegenen Gebieten wird in mitgeführten Zelten übernachtet. Darüber hinaus nächtigen Sie in guten Mittelklasse Lodges und sogenannten Tented Camps – voll eingerichteten Hauszelten mit Bad. Die Verpflegung während der Zeltnächte erfolgt durch einen mitreisenden Koch.

Reisedauer

16 Tage

Teilnehmer

9 - 12

Ab - Bis

Kilimanjaro

 Mögliches Vorprogramm für Bergsteiger:
Trekking auf den Mt. Kilimanjaro oder Mt. Meru, die höchsten Vulkane Afrikas. Dauer zwischen 4 Tagen (Mt. Meru) und 7 Tagen (Kilimanjaro). Aktuelle Preise und Verfügbarkeit bitte anfragen!

Linienflug/Nachtflug zum Kilimanjaro Airport und Ankunft am frühen Nachmittag des Tag 2. Abholung vom Flughafen und Transfer zur Unterkunft am Arusha Nationalpark. 2 Übernachtungen in der Meru View Lodge. (Frühstück/Mittagessen/Abendessen)

Tag 3: Am Morgen starten Sie in den unmittelbar an der Lodge gelegenen Arusha Nationalpark. Im mystischen Bergregenwald, wo lange Bartflechten an Bäumen hängen, leben neben verschiedene Primaten und Antilopen auch Büffel, Zebras und Giraffen. Ein Ranger begleitet uns auf einen «Game Walk» durch eine wahrhaft urweltliche Landschaft mit Blick auf das Massiv des Mt. Meru und hinüber zum Kilimanjaro. Am Nachmittag Pirschfahrt zu den Momella Seen, an dessen Ufern viele Wasservögel leben. Übernachtung wie Vortag.

Wir durchqueren Arusha und kommen direkt ins Land der Massai. Immer den ostafrikanischen Grabenbruch vor Augen, fahren wir hinunter an den Lake Eyasi. Hier leben an den Ufern des Sees noch einige Familien der Buschmänner auf authentische Weise. 1 Lodgeübernachtung. (Frühstück/Mittagessen/Abendessen)

Tag 5: Früh am nächsten Morgen; mit Pfeilen, Speeren und Blasrohren gewappnet, durchqueren wir gemeinsam mit den Jägern die Wälder und Buschlandschaften zwischen Eyasi–See und den Hängen des Grabenbruchs. Ein spannendes Erlebnis und einmalige Möglichkeit, das ursprüngliche Leben einmal kennen zu lernen, wie noch heute dieses Volk von und mit der Natur lebt. Gegen Mittag fahren wir über idyllische Hügellandschaften hinauf zum Ngorongoro Hochland, wo wir in einer sehr schönen Lodge nahe Karatu übernachten werden. 1 Lodgeübernachtung. (Frühstück/Mittagessen/Abendessen)

Hier bietet es sich an, eine Wanderung durch den Urwald der Ngorongoro Conservation Area zu unternehmen. Der Waldgürtel des Ngorongoro Kraters bietet einen einzigartigen Lebensraum für dessen Bewohner. Leoparden, mehrere Primatenarten und Waldelefanten finden hier ein perfektes Rückzugsgebiet.

Heute haben Sie die Möglichkeit die Big Five zu beobachten. Denn nur innerhalb des Ngorongoro-Kraters leben die seltenen Spitzmaulnashörner. Je nach Saison halten sich 15 000 bis 25 000 Säugetiere im Krater auf. Bernhard Grzimek sagte einmal: «Es ist unmöglich, in Worten die Grösse und Schönheit des Kraters wiederzugeben. Er ist eines der Weltwunder». Vom Kraterrand, der durchschnittlich auf 2300 m liegt, hat man einen grandiosen Blick auf diesen «Garten Eden». Riesige Herden von Zebras und Gnus ziehen durch das 260 qkm grosse Areal aus Steppe, Seen und Buschland. Am Nachmittag verlassen wir den Krater und fahren weiter zum Massaidorf Nanokanoka. Es liegt am Fuss des Olmoti Vulkankegels. Vor der Dämmerung können Sie noch in ca. 45 Min zum Kraterrand aufsteigen und den Sonnenuntergang geniessen. 1 Zeltübernachtung am Fuss des Olmoti-Krater. (Frühstück/Mittagessen/Abendessen)

Die erste Etappe führt uns vom Olmoti Krater quer über das über 2000m hoch gelegene Ngorongoro Plateau bis hinüber zum bewaldeten Empakaai Krater. Nur einzelne Massai Bomas sind Zeugnis der spärlichen Besiedelung in diesem rauen Teil Tanzanias. Während des Trekkings übernachten wir in unseren mitgeführten Zelten. Begleitet werden wir von einem Koch und einem Massai sowie einigen Eseln, die unser Gepäck transportieren. Zeltübernachtung am EmpakaaiKrater. (Frühstück/Mittagessen/Abendessen)

Am Tag 8 steigen wir früh morgens durch dichten Urwald in den Krater des Empakaai ab. Je nach Saison können wir tausende Flamigos beobachten. Nach anstrengendem Rückweg zum Camp wandern wir weiter bergab Richtung Grabenbruch. Der Ol Doinyo Lengai wird erstmals sichtbar. Eine wahrhaft majestätische Landmarke. 1 Zeltübernachtung am Acacia Camp Site. (Frühstück/Mittagessen/Abendessen)

Der staubige Abstieg über den Ostafrikanischen Grabenbruch hinab führt in die Ebene des Lake Natron. Nach ca. 3 Std. Wanderung treffen wir gegen Mittag wieder unseren Fahrer. Nach der Wanderung verabschieden wir uns von den Massai, die uns tagelang begleitet haben. Die letzten Kilometer legen Sie mit dem Allradfahrzeug zurück. (Frühstück/Mittagessen/Abendessen)

Am Fusse des Ol Doinyo Lengai liegt der von Massai geführte Lake Natron Zeltplatz, wo wir uns für 2 Übernachtungen niederlassen. (Frühstück/Mittagessen/Abendessen)

Sehr früh morgens geht es per Allradfahrzeug zum Fuss des heiligen Berges Ol Doinyo Lengai. Der sehr beschwerliche Aufstieg beginnt weit vor Sonnenaufgang. Der rutschige Pfad ist sehr steil und phasenweise geht es nur auf allen vieren voran. 2007 formte ein erneuter Ausbruch den Gipfelbereich vollkommen um. Die Ausblicke entschädigen für die Mühen des Aufstieges. Fast surreal liegt der Lake Natron zu Ihren Füssen, sogar der Kilimanjaro ist bei gutem Wetter sichtbar. Nach dem Abstieg haben Sie sich einen programmfreien Nachmittag redlich verdient. Für Teilnehmer, die den Lengai nicht besteigen möchten, besteht die Möglichkeit zu einer spannenden Wanderung durch einen Canyon bis zu einem Wasserfall. Unterwegs müssen Sie mehrfach das teils kniehohe Wasser des Baches durchwaten. Am Talende erwartet Sie ein erfrischendes Bad. Übernachtung wie Vortag. (Frühstück/Mittagessen/Abendessen)

Nach einer staubigen Fahrt entlang des Grabenbruchs erreichen wir den wasserreichen Lake Manyara Nationalpark. Auch hier unternehmen wir eine Pirschwanderung. Begleitet werden wir von einem bewaffneten Parkranger. In den Auwäldern leben Paviane und Diademmeerkatzen, am Seeufer Kormorane und Pelikane. Der Park ist ein Vogelparadies, aber auch Giraffen, Zebras und Elefanten sind hier zu finden. Mit etwas Glück sehen Sie die bekannten «Baumlöwen» von Manyara. Wir schlagen unserer Zelte inmitten des Nationalparks auf – idealer Lagerplatz für authentische Tierbeobachtung und Naturerfahrung. 1 Zeltübernachtung. (Frühstück/Mittagessen/Abendessen)

Nach einer Morgenpirschfahrt verlassen wir auf «Backroads» den Manyara Park über den kaum bekannten Südausgang. Nach dem kleinen, beschaulichen Lake Burungi erreichen wir wenig später das nächste Safari-Highlight. «Typisch Afrikanisch» präsentiert sich das Wildschutzgebiet des Tarangire Nationalparks. Der Park ist nach dem ganzjährig wasserführenden Tarangire River benannt, an dessen Ufern Palmen und silouettenhaft in den Himmel ragende Baobab-Bäume eine einzigartige Kulisse bilden. Gegen Abend kommen zahllose Elefanten, Gnus und Zebras zum Trinken ans Flussufer und nicht selten auch an Ihren Zelten vorbei… 2 Übernachtungen innerhalb des Nationalparks und eine ganztägige Pirschfahrt zwischen dem geschwungenen Hügelland und den weiten Flusstälern bieten uns perfekte Bedingungen für ausgedehnte Tierbeobachtungen. (Frühstück/Mittagessen/Abendessen)

Rückfahrt zur Meru View Lodge. Hier können Sie am Pool ausspannen und die Erlebnisse Revue passieren lassen. 1 Lodgeübernachtung. (Frühstück/Abendessen)

Abflug am Tag 15, Ankunft Tag 16 oder Sie verlängern Ihre Reise auf Sansibar. Gerne unterbreiten wir Ihnen auf Anfrage eine Verlängerung auf Sansibar.

Preise

Preis pro Person im Doppelzimmer CHF 5'030.–
Zuschlag Flug CHF 170.–
Zuschlag Flug + CHF 350.–

Reisedaten

23. Dezember 2017 bis 07. Januar 2018 (Flugzuschlag +)

Im Preis inbegriffen

  • Flug ab/bis Frankfurt
  • 5 Übernachtungen in Lodges
  • 8 Übernachtungen im Zelt
  • Wanderführer am Mt. Meru
  • Buschmann Erfahrung Lake Eyasi
  • 4-tägiges Massai-Hochland-Trekking Ngorongoro ─ Ol Doinyo Lengai
  • Fusspirsch Lake Manyara Nationalpark
  • Mahlzeiten gemäss Reisebeschrieb
  • 13x Frühstück
  • 13x Mittagessen
  • 13x Abendessen
  • Nationalparkgebühren
  • Permits
  • Übernachtungsgebühren
  • Safaris und Tagesfahrten in Allrad-Safari-Fahrzeugen
  • Deutschsprachige Reiseleitung
  • Begleitmannschaft, Fahrer, Koch

Nicht im Preis inbegriffen

  • Flug Schweiz - Frankfurt - Schweiz
  • Trinkgelder
  • Persönliche Ausgaben

Anforderungen

Erhöhte technische und konditionelle Anforderung beim Hochland-Trekking sind erforderlich.

Hinweise

Da es sich um eine Reise im Expeditionsstil handelt, sind kurzfristige Änderungen im Reiseverlauf möglich und liegen im Ermessen der Reiseleitung.