Lodge-Safari Süd-Tanzania

Exklusive Lodge-Safari in den unbekannten Süden Tanzanias. Die grössten Wildparks Afrikas – Safaris abseits der Touristenströme.

Von der Ostküste durch die Wildnisgebiete des Selous Reservat bis zum Ruaha Nationalpark in den Bergen des Escarpements. Spannende Tierbegegnungen auf Landrover-Safaris, Bootstour auf dem Rufiji-Fluss und mit Rangern auf Fusspirsch entlang des Ruaha Rivers. Geniessen Sie das Safari-Abenteuer mit dem Luxus hervorragender Unterkünfte und einer Kleinst-Gruppe.

In einer exklusiven Kleingruppe von 5 bis max. 7 Teilnehmern die grössten Nationalparks Ostafrikas erleben: Das Selous Game Reserve (55.000km2) und der Ruaha Nationalpark (33.000km2), sind die absoluten Schwerpunkte dieser Reise. «Zeit für Wildnis» und intensive Tier- und Naturbeobachtungen. Viele private Pirschfahrten in unseren eigenen Allrad-Safari-Fahrzeugen – ohne Zeitdruck und mit der Ruhe, auf die spannenden Momente einer Safari warten zu können. Dies alles gepaart mit der Unterbringung in sehr guten Unterkünften wie der Ruaha River Lodge im Ruaha Nationalpark, dem Rufiji River Camp im Selous Game Reserve und dem Vuma Hills Tented Camp (Mikumi Nationalpark). Dadurch schaffen wir Ihnen die Möglichkeit, den deutlich weniger bereisten Teil Tanzanias in all seiner »wilden Schönheit» sehr gediegen zu bereisen. Neben den vielen Safaris werden wir auch Gelegenheit haben, den afrikanischen Alltag kennen zu lernen. Authentische Gebiete zu bereisen ist ein Garant für Begegnungen im »Real African Life». Bringen Sie eine Portion Flexibilität und Respekt vor der afrikanischen Mentalität mit auf die Reise. Dafür nehmen Sie eine Vielzahl von unverfälschten Eindrücken, Safari-Erlebnissen und Reise-Erfahrungen mit nach Hause.

Reisedauer

16 Tage

Teilnehmer

5 - 7

Ab - Bis

Dar es Salaam - Sansibar/Dar es Salaam

Tagflug nach Dar es Salaam und Ankunft noch am Abend des 1. Tages. Transfer zur nahe gelegenen Unterkunft im Süden der Stadt. Nach einer kurzen Stadtrundfahrt kann die abenteuerliche Reise durch die Wildnisgebiete im Süden Tanzanias beginnen. 1 Hotelübernachtung mit Frühstück

Nur ca. 250km südwestlich von Dar Es Salaam befindet sich Afrikas grösstes Wildschutzgebiet. Mit insgesamt 55 000 km2 ist das Selous Game Reserve deutlich grösser als die gesamte Schweiz! Eine Wildnis von rauer Schönheit und einer mächtigen und unerschlossenen Natur. Der schönste Teil des Reservats befindet sich im Norden, wo die Flüsse Great Ruaha, Kilombero und Luwego in den mächtigen Rufiji River fliessen. Eine Bootstour auf dem Rufiji, zu Flusspferden und sich am Flussufer sonnenden Krokodilen ist ein Highlight im Selous. In den lichten Savannen tauchen die ersten Elefantenherden auf, die mit ca. 50 000 Exemplaren ihrer Art die grösste Population an freilebenden Dickhäutern in Afrika darstellt. Sie zu entdecken widmen wir den heutigen Nachmittag auf einer ausgedehnten Landrover-Safari durch den afrikanischen Busch. Vielleicht entdecken wir zwischen den mit Borasso-Palmen bestandenen Savannen sogar Löwen oder Leoparden. Eine der Besonderheiten des Selous ist das Vorkommen des Afrikanische Wildhunds, der mittlerweile zu den seltensten Säugetierarten auf dem Kontinent zählt.

3 Tage verbringen wir in dieser Wildnis mit Fusssafaris, Bootstour auf dem Rufiji-River und Safarifahrten. Beim Sonnenuntergang geniessen wir entspannt unseren «Sundowner» von der Terrasse der Lodge. Sie sind u.a. im »Rufiji River Camp» untergebracht, das in der «Seele des Game Reserves» am Ufer des breiten Rufiji-Flusses liegt. Es besteht aus sehr geräumigen Hauszelten, in denen je 2 komfortable Betten eingerichtet sind sowie ein privates Bad mit Dusche und Toilette. Inmitten der freien Natur und direkt am Ufer des Rufiji – Flusses aufgebaut vermitteln die «Tented Camps» ein Gefühl, als ob man draussen schläft. Die niemals ruhenden »Stimmen der Nacht» sind wohltuende Begleiter beim Feeling «Out of Africa».  3 Übernachtungen im Selous Game Reserve. (Frühstück/Mittagessen/Abendessen)

Am letzten Safaritag im Selous Wildreservat geht es auf schwierigen Pisten Richtung Norden. Wir werden uns «pirschend» nach Norden bewegen und einige Wildtiere erspähen. Es wird spannend bei der Durchquerung mancher Sumpflöcher, ob wir das Tagesziel erreichen...

Die Stadt Morogoro liegt im Schosse der schroffen Uluguru Mountains, mit Sicht auf die Eastern Arc Bergkette. Ein Rundgang in den Strassen und über den geschäftigen Markt ist ein Erlebnis und eine Verschmelzung von Gerüchen und den «Farben Afrikas». Wir übernachten nahe dem Stadtzentrum und können zu Fuss im Zentrum schlendern und ein wenig das afrikanische Alltagsleben beobachten. 1 Hotelübernachtung mit Frühstück in Morogoro.

Am Tag 7 Abstecher in die Uluguru Berge, die wie «Wolkenfänger» wirken. Dadurch entstand in den Hochtälern eine fruchtbare Vegetation. Hier oben werden, neben Tee, viele Gemüsearten auf kleinen Feldern angebaut. Bizarre Skulpturen von Dolomitgestein und die weite Sicht in die Ebenen sind schöne Fotomotive. Am Nachmitttag Weiterfahrt zu den nächsten Reisezielen...

Wegen seiner ähnlichen Vegetation wird der Mikumi Nationalpark «Little Serengeti of the South» genannt. Der Park, umgeben von Hügeln, ist ein Juwel von ruhiger Schönheit. Der Name Mikumi entstammt dem Kisuaheli für Borassus Palmen, die wir neben den grossen Exemplaren von Baobab-Bäumen an vielen Orten vorfin den. Die zeitweise überfluteten Ebenen des zentralen Gebietes bilden die ideale Nahrungsgrundlage für eine reichhaltige Tierwelt. Safari in das Herz des Parks zu den Mkata Prärien. Grosse Büffelherden, Riedböcke, Mungos und Nilwarane treffen wir hier an. Geparden, Löwen und Leoparde finden reichlich Beute. Zum Abschluss der Tage kommen wir jeweils zurück in unsere an einem Berghang gelegene Unterkunft an den Vuma Hills inmitten des Nationalparks. 2 Übernachtungen in Tented Camps. (Frühstück/Mittagessen/Abendessen)

Tag 8: Kurze Fahrt zu einem der letzten grossen Regenwaldgebiete Ostafrikas im Udzungwa Nationalpark. Wir erkunden die herrlichen Wälder und kommen vielleicht bis zum 170m hohenSanje-Wasserfall. Der Rote Uhehe Stummelaffe und der Sanje Crested Mangaby sind endemische Affenarten, die wir mit Glück zu Gesicht bekommen. ÜN im Hondo Forest Camp, wo das Abendessen nach der heutigen Wanderung besonders gut schmeckt. Wer möchte, kann heute ein typisches Gericht, «Ugali», das mit der Hand gegessen wird, probieren.

Am Tag 9 erreichen wir den überdimensionalen Ruaha-Nationalpark. Das «Juwel des Südens», wie man diesen Nationalpark getrost nennen kann, bildet den krönenden Schwerpunkt dieser Reise. Die tierreiche Hügellandschaft wird umgeben von der bis zu 1900 m hohen Ikungu Bergkette. Die Lebensader des Parks ist der Ruaha River mit tiefen Pools. Ein idealer Lebensraum für Flusspferde und Krokodile und Wasserquelle für Löwen, Wildhunde, Schakale, Tüpfel-Hyänen Giraffen und Elandantilopen. Auch der Leopard ist im Ruaha beheimatet. Neben der üppigen Zahl an Tierarten gedeihen ca. 1650 verschiedene Pflanzenarten, die einer artenreichen Vogelwelt Nahrung bieten.

3 Tage und 3 Nächte verbringen wir in diesem umwerfend schönen Nationalpark, unternehmen eine längere, von Rangern begleitete Fusspirsch. Die zeitlich unbeschränkten Safarifahrten sind ein Dorado für stundenlange Beobachtungen der Tiere aus allernächster Nähe. 3 Übernachtungen in der herrlich über den Ufern des Flusses gelegenen Ruaha River Lodge mit tollem Blick über die weite Landschaft. (Frühstück/Mittagessen/Abendessen)

Mit einer kleinen Propeller-Maschine heben Sie von der Flugpiste ab und können zum Abschied das Gebiet der bisherigen Reise von oben betrachten. Flugplanabhängig kann auch eine Zwischenlandung im Selous oder Dar Es Salaam erfolgen, um dann auf Sansibar zu landen.

Auf der afro-arabischen Insel werden Sie erholsame Tage verbringen. Nach Landung Transfer an die Ostküste der «Gewürzinsel». Sie sind in einem an der Küste gelegenen luftigen Bungalow untergebracht. Das Haupthaus beherbergt ein Restaurant, Bar und die Sundowner Lounge mit weitem Blick über das Meer. Von hier aus bestehen viele fakultative Möglichkeiten, an Inselausflügen teilzunehmen: Gewürz-Touren, Delfinbeobachtung, Stone Town oder ein Tauchausflug sind beispielhafte Möglichkeiten.

Die vorgelagerten Korallenriffe bieten gute Möglichkeiten zu schnorcheln, oder Sie geniessen die warmen Wellen des Indischen Ozeans. Ein perfekter Ausklang dieser Afrika-Reise. 3 Übernachtungen. (Frühstück/Abendessen)

Am Tag 15 Transfer nach Stone Town. Je nach verfügbarer Zeit Stadtbesichtigung. Rückflug nach Europa mit Ankunft am Tag 16.

Für eine Verlängerungen auf Sansibar fragen Sie gerne bei uns an!

Preise

Preis pro Person im Doppelzimmer CHF 6'710.–
Zuschlag Saison CHF 230.–

Reisedaten

06. bis 21. Januar 2018 (Saisonzuschlag)

Im Preis inbegriffen

  • Flug ab/bis Frankfurt
  • 3 Übernachtungen in Bungalows auf Sansibar
  • 3 Übernachtungen im Selous, u.a. Rufiji River Camp
  • 2 Übernachtungen in landestypischen Hotels
  • 3 Übernachtungen in Tented Camps Mukim und Udzungwa
  • Mahlzeiten gemäss Reisebeschrieb
  • 14x Frühstück
  • 9x Mittagessen
  • 12x Abendessen
  • Nationalparkgebühren
  • Eintritte in die Nationalparks
  • Safaris und Tagesfahrten in Allrad-Safari-Fahrzeugen
  • Bootstour auf dem Rufiji-Fluss
  • Fusspirsch im Selous
  • Inlandflug
  • Deutschsprachige Reiseleitung
  • Sämtliche Safari-und Pirschfahrten

Nicht im Preis inbegriffen

  • Flug Schweiz - Frankfurt - Schweiz
  • Trinkgelder
  • Persönliche Ausgaben

Anforderungen

Eine gewisse Flexibilität und Respekt vor der afrikanischen Mentalität.